Chronik des Sankt Nikolaus Schiffer Verein Haren in Kurzform

Datum

Ereignis

02. Januar 1907

05. Januar 1907 gilt laut Satzungsgenehmigung durch den Bischof Hubertus Voss.

Offizieller Gründungstag des St. Nikolaus Schiffer Verein Haren-Ems.

Angeregt und umgesetzt von dem damaligen Pfarrer in Haren, Pfarrer und Camerar Sandkühler. Gleichzeitig ist Pfarrer Sandkühler auch Präses. Als 1. Vorsitzender wurde Herr Gerhard Mecklenborg, Langestrasse gewählt. Anschluss an den Sankt Nikolaus Schiffer Verband Deutschland. Vereinslokal  Arnold Schepers Langestrasse

 

07. Februar 1914

Pfarrer Sandkühler im Alter von 67 Jahren verstorben. Pfarrer in Haren seit 26 Jahren. An Peter und Paul Pfarrer Gockel in Haren eingeführt. Neuer Präses.

 

1914-1918

1. Weltkrieg. Keine Vereinstätigkeiten. Etliche Mitglieder durch Kriegseinwirkung verstorben.

 

2. Pfingsttag 1921

Weihe der ersten Vereinsfahne. Erster Festball im Saale Hubert Schepers, Emsstrasse. An Fronleichnam erste Teilnahme der Neuen Fahne an der Prozession. Winter 1921-1922 erste Generalversammlung im Vereinslokal Arnold Schepers, Langestrasse. Kompletter Rücktritt des Vorstandes. Neuer 1. Vorsitzender Bernhard Lohmann, Mühlendamm.

 

Winter 1923

Beschluss dass alle Mitglieder ab 65. Jahren vom Beitrag befreit sind. Gleichzeitig stimmberechtigte Ehrenmitglieder.

 

Januar 1924

Gründungsmitglied und Bibliothekar Gerhard Gerdelmann, Nordstrasse verstorben.

 

Winter 1924

Auf der Generalversammlung wurde beschlossen mit der Buchführung zu beginnen. Einführung des Sterbegeldes von 30 Reichs Mark ab 1925. Außerdem ein Nachruf in der hiesigen Zeitung. Durch die Buchführung wurde erstmals die Mitgliederzahl festgestellt. Es waren 232 Personen. Davon 16 Ehrenmitglieder.

 

10. Januar 1926

Rücktritt von Vorstandsmitglied Bernhard Schepers. Neu gewählt wurde Hermann Cordes, Mühlendamm.

 

Dezember 1929

Pfarrer Gockel verunglückt, zwischen Weihnachten und Neujahr 1930 verstorben. Pfarrer Gockel hat die Erneuerung der Harener Flotte die zu 80 % aus Holzschiffen bestand, mit Neubauten aus Eisen die in Holland gebaut wurden, mit Schiffshypotheken und staatlichen Hilfen in die Wege geleitet.

 

01. April 1930

Einführung Pfarrer Hawighorst. Neuer Präses. Kein Vereinsfest wegen Trauerjahr für Pfarrer Gockel

 

01. Februar 1931

Generalversammlung. Rücktritt von Bernhard Lohmann, zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Es findet wegen der schlechten Wirtschaftslage kein Familienfest statt. Es wird dafür in einem etwas anderen Rahmen das 25. jährige Vereinsjubiläum im Jahre 1932 in Verbindung mit einer religiösen Woche gefeiert.

 

10.Januar 1932

Generalversammlung. Vorstandsmitglied Alexander Meentken und Gründungsmitglied Johann Wessels verstorben. Erhöhung des Sterbegeldes wegen der schlechten Wirtschaftslage von 30 Reichsmark auf 50 Reichsmark

 

22.Januar 1933

Generalversammlung. Ehrenvorsitzender Bernhard Lohmann verstorben. Zwei Tage später sein Bruder Hermann Lohmann. Vereinsmitglieder ab 65. Jahren werden jetzt Altschiffer genannt. Wegen der Wirtschaftslage wird kein Vereinsbeitrag erhoben. Anton Schepers Nordstrasse, wird in den Vorstand gewählt. Kein Familienfest wegen der schlechten Wirtschaftslage.

 

02. April 1934

Generalversammlung. Insgesamt 6 Sterbefälle zu vermelden. Darunter das Vorstandsmitglied Hermann Riddering, Uferstrasse. Der 1. Vorsitzende Gerhard Stephan Wessels, Emsstrasse, tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück. Neu gewählt Altschiffer Heinrich Timotheos Schepers, Mühlendamm. Neu im Vorstand Matthias Riddering, Emsstrasse

 

05. Februar 1935

Generalversammlung. Insgesamt 4 Sterbefälle. Eintritt in den Verein Kriegsgräberfürsorge

 

16. Februar 1936

Generalversammlung. Insgesamt 5 Sterbefälle, darunter Vorstandsmitglied und Altschiffer Anton Schepers, Nordstrasse. Neu gewählt Altschiffer Lübbert Kiepe, Emmelnerstraße. Mitglieder die zum Militär eingezogen werden brauchen keinen Beitrag zu zahlen.

 

31.Januar 1937

Generalversammlung. Insgesamt 9 Sterbefälle, darunter der Altschiffer und ehemalige Vorsitzende Gerard Stephan Wessels, Emsstrasse. Vereinsmitglieder 289 Personen, darunter 17 Altschiffer. Am 2. Weihnachtstag wurde das 30 Jährige Bestehen des Vereins gefeiert.

 

1. Pfingsttag 1938

Generalversammlung. Nur 1 Sterbefall. Das Familienfest soll in Zukunft nicht mehr an Pfingsten, sondern am 2. Weihnachtstag gefeiert werden. Nach der Versammlung Einweihung des Seemotorschiffsneubau „Hermann Litmeyer“ durch Pfarrer Hawighorst. Am 17. Dezember 1938 Priesterweihe Bernhard Kiepe. Am 2. Weihnachtstag Heimatprimiz des Sohnes von Lübbert Kiepe, im Emslanddom.

 

15. Januar 1939

Generalversammlung. Insgesamt 3 Sterbefälle. Am 29. 09. 1939 dem Namenstag des hl. Michael wurde der zweite Schiffersohn aus Haren, Heinrich Korte, Rütenbrockerstrasse, zum Priester geweiht. Die Heimatprimiz fand am 8. Oktober statt. Wegen der hohen Kosten wird bei Todesfällen kein Nachruf mehr in der Presse veröffentlich, sondern es werden 2 Messen für den Verstorbenen gefeiert. Ende des Jahres ist die Mitgliederzahl auf 309 angestiegen.

 

16. Januar 1940

Generalversammlung. Insgesamt 3 Todesfälle, darunter das Vorstandmitglied Lübbert Schepers, Emsstrasse. Neu in den Vorstand gewählt Wilhelm Gerdelmann, Mittelstrasse. In diesem Jahr wurde eine neue Krippe für die Kirche gekauft und auch schon bezahlt. Wegen der Kriegsereignisse fällt das Familienfest an Weihnachten aus.

Ferner wird über einen Neuen Friedhof berichtet. Es stehen 2 Plätze zur Verfügung. Am Steingraben in Emmeln, oder Auf dem Höften. Die Abstimmung ergab 95 % für den Höften trotz der doppelten Kosten bei der Herstellung

 

27.Januar 1941

Generalversammlung. In diesem Jahr 3 Todesfälle. Das Familienfest an Weihnachten soll nur gefeiert werden wenn der Krieg bis dahin beendet ist. Es wurde beschlossen  dem Verein „Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“ beizutreten mit einem Jahresbeitrag von 50.- Mark.

 

19.Januar 1942

Generalversammlung. Es wird bekannt gegeben dass eine Anzahl von Harener Motorschiffe für verschiedene Zwecke in den Kriegsdienst gestellt wurden. Insgesamt sind 7 Mitglieder verstorben. Aus dem Vorstand bitten die 3 Altschiffer, Heinrich Timotheus Schepers, Mühlendamm, Lübbert Kiepe Emmelnerstrasse, und Wilhelm Gerdelmann Mittelstrasse, aus Altersgründen aus dem Vorstand ausscheiden zu dürfen. Wieder gewählt werden als Vorsitzender Reinhard Wessels, Uferstrasse, und neu in den Vorstand Bernhard Meentken, Mühlendamm, und Hermann Schepers, Hafenstrasse. Das Familienfest soll erst wieder gefeiert werden wenn der Krieg beendet ist.

 

08. Februar 1943

Generalversammlung. Im letzten Jahr sind 6 Mitglieder verstorben. Darunter 3 Mitglieder durch Kriegseinwirkungen, nämlich Reinhard Schepers durch Splitter einer Fliegerbombe, Johann Sibum als Soldat im besetzten Gebiet. Wilhelm Lakeberg erlitt den Seemannstod mit dem Untergang des Harener Motorschiffes „Hermann“, dass an der französischen Küste bei der Kriegsmarine eingesetzt war.

 

10. April 1944

Generalversammlung Ostermontag. Verstorben sind 3 Mitglieder, darunter 2 Soldaten, nämlich Hermann Meentken und Hermann Litmeyer, beide Uferstrasse. Hermann Meentken starb in einem deutschen Lazarett. Sein Leichnam wurde nach Haren überführt, und konnte auf dem Neuen Friedhof beerdigt werden.

 

20, Januar 1948

Es folgt ein Rückblick über die letzten 4 Jahre, den traurigsten seit Bestehen des Sankt Nikolaus Schiffer Verein. Am Abend vor dem Weißen Sonntag 1945 erreichte die Kriegsfront auch unseren Heimatort. Sämtliche Brücken wurden gesprengt, Schiffe wurden versenkt oder auf Grund gesetzt. Am Weißen Sonntagmorgen wurde unser Ort beschossen. Die Kirchenkuppel erhielt 7 Treffer von feindlichen Panzerfahrzeugen. Nur durch den wagemutigen Einsatz von Schwester Kunigunde die eine weiße Flagge hisste, konnte ein weiterer Beschuss verhindert werden.

Einige Häuser brannten ab, andere wurden mehr oder weniger schwer beschädigt. Auch unsere Mersmühle wurde beschädigt. Dann traf am Samstagnachmittag vor Pfingsten die traurige Kunde ein, dass der gesamte Ort geräumt werden musste. Es durfte nur wenig Hab und Gut mitgenommen werden.

So wurde die Harener Bevölkerung in der näheren Umgebung in etwa 33 Ortschaften untergebracht. Viele Familien bekamen menschenunwürdige Quartiere, teilweise in Scheunen und geräumte Stallungen. Die Pfarrkirche für die Harener Bevölkerung wurde auf dem Hof von Landwirt Griesen, Osteresch, in einer Scheune untergebracht, in Raken ebenfalls in einer Scheune, in Altharen in der Stuhl und Möbelfabrik Lammers, und in Haren Bahnhof in einer Kartoffelhalle. So konnte täglich eine heilige Messe gelesen werden.

 

Haren wurde von Polen besetzt und in Maczkow umbenannt. Mitten in Deutschland entstand eine Polnische Kleinstadt, sogar ein Polnisches Gymnasium war hier am Ort.

 

Im Winter 1946 setzte dann eine Hochwasser Katastrophe ein, die seit Menschengedenken unseren Ort und die ganze Umgebung noch nie verzeichnet hatte. Sämtliche Strassen wurden weit überflutet, sogar der hochgelegene Alte Friedhof wurde überspült. Gräber und Denkmäler wurden schwer beschädigt. Viele Gebäude erlitten ebenfalls schwere Schäden.

 

Was Front und Hochwasser verschonte, wurde von den Polen vernichtet, Mobilar und Inventar wurde verschleppt, verbrannt, verkauft oder verschoben. Balken und Sparren, Fußböden, Fenster und Türen aus den Häusern gerissen und vermutlich verbrannt.

 

Durch diese Maßnahmen stürzten mehrere Häuser zusammen, andere waren unbewohnbar.

 

Dazu traf noch die schreckliche Kunde ein, dass eine große Anzahl Harener Seemotorschiffe an die Feindmächte abgeliefert werden sollten. Am Ende des langen Winters 1947 traf endlich eine gute Nachricht ein, dass eine Anzahl kaum noch bewohnbare Häuser von den Polen aus diesen Gründen geräumt, und für die Harener Bevölkerung wieder freigegeben wurden. So kehrten dann die ersten Harener Familien in Ihren Ort zurück den Sie am 2. Pfingsttag 1945 bei strahlendem Sonnenschein und in voller Blütenpracht verlassen mussten. Bis Weihnachten 1947 waren etwa 2/3 der Harener Bevölkerung wieder zurückgekehrt.

 

Dann gelang es dem 1. Vorsitzenden, Reinhard Wessels, unseren Vereinssaal für den 28. Dezember 1947 von den Polen für unser Familienfest frei zu bekommen. Obwohl bei dieser Feier viel Freude herrschte, so blieb doch eine gewisse Trauer zurück, dass ein großer Teil der Mitglieder noch nicht dabei sein konnte. Das Schicksal vieler Kriegsgefangenen war immer noch ungewiss.

 

In diesen 4 Jahren hatten viele Mitglieder Ihr Lebensschifflein in den ewigen Hafen gesteuert. Im Jahre 1944 waren es 8, davon 5 durch Feindeinwirkung, 1945 waren es 9, davon 4 durch Feindeinwirkung, 1946 waren es 4, davon einer in russischer Kriegsgefangenschaft.

 

Der Vorstand wurde geschlossen wieder gewählt. Es wurden noch 3 jüngere Mitglieder neu hinzugewählt, nämlich Otto Müller, Langestrasse, Anton Schepers, Nordstrasse, und Bernhard Lohmann.

 

15. April 1949

In der Generalversammlung am Ostermontag wird von Pfarrer Hawighorst erwähnt, dass die letzten Polen im Herbst 1948 Haren verlassen haben.

Die alten Straßennamen wie sie vor der Nazizeit waren, wurden wieder angebracht. Die Ungewissheit über die Schiffsabgabe ist noch nicht behoben. Im Jahre 1948 sind 5 Mitglieder verstorben, davon 1 Soldat in Gefangenschaft. Mit Rücksicht auf die höheren Kosten wird das Sterbegeld von 50.- Mark auf 100.- Mark angehoben. Der Vereinsbeitrag wird auf 2.- Mark jährlich angehoben.

 

29. Januar 1950

Im Jahre 1949 verzeichnete man nur 2 Todesfälle. Wegen des schlechten Kassenbestandes wird der Jahresbeitrag auf 3.- Mark angehoben. Den jungen Mitgliedern wird empfohlen dem hiesigen Kolpingverein beizutreten, um die segensreichen Einrichtungen besonders in der Fremde in Anspruch nehmen zu können.

 

Pfarrer Hawighorst verkündigte auf der Generalversammlung dass nach der Abgabe einer Anzahl der besten Harener Seemotorschiffe die anderen im Laufe des Jahres freigegeben wurden. Einige Schiffsneubauten konnten mit einem Sonderprogramm des Staates fertig gestellt werden. Verschiedene Neubauten werden in Kürze folgen. Die Schäden die von den polnischen Besatzern an den Häusern angerichtet wurden sind größtenteils behoben.

 

Die Kirchenkuppel die durch Beschuss im Jahre 1945 stark beschädigt war, und erst notdürftig repariert wurde, ist jetzt mit Kupferplatten neu eingedeckt worden, und damit wieder Wetterfest.

 

15. April 1951

Im abgelaufenen Jahr 1950 waren 4 Verstorbene zu beklagen.

Ein Jahr mit vielen Berichten. Auf der Generalversammlung wurde von Pfarrer Hawighorst ein Brief des Sankt Nikolaus Schiffer Verbandes verlesen. Über den Inhalt liegt leider kein Hinweis vor. Im Berichtsjahr waren 5 Todesfälle zu beklagen. Darunter war Herr Reinhard Sibum der beim Untergang des Seemotorschiffes „Christa“ am 8. März 1951 vor Borkum den Seemannstod fand.

Ebenso fand sein Schwager, Jochen Grodek, den Seemannstod, sowie der Rest der Besatzung. Herr Bernhard Esders, Altharen, ertrank im Emder Außenhafen.

Der Vereinsbeitrag wird auf 4.- Mark jährlich angehoben und in zwei Raten fällig.

Für das nach Meppen verzogene Vorstandsmitglied, Bernhard Lohmann, wird Herr Wilhelm Schöning, neu in den Vorstand gewählt.

Angeregt wird die Anschaffung einer neuen Vereinsfahne, da die alte Vereinsfahne während der Räumung Harens doch sehr gelitten hat. Im Laufe des Jahres wurde eine Haussammlung durchgeführt um die Kosten der Neuen Fahne zu finanzieren.

 

 

14. April 1952

Pfingsten 1952 wird auch der Jungschifferbund gegründet. Der provisorisch gegründete Vorstand wurde in der ersten Generalversammlung bestätigt. Es ist dies als 1. Vorsitzender Herr Otto Müller, Schriftführer Herr Hans Gerdes, Kassenführer Herr Hermann Lohmann, und Herr Gerhard Mecklenborg als Sportwart. Außerdem noch die Herren Friedel Dopp und Heinrich Kiepe.

Der Vereinsbeitrag wird auf 4.- Mark jährlich angehoben und in zwei Raten fällig.

 

06. April 1953

Die Generalversammlung am 6. April 1953 leitete für den verhinderten Vereinspräses Pfarrer Hawighorst, Herr Vikar Meyer. Aus dem Vereinsleben konnte er folgendes berichten.

 

Am 10. Oktober 1952 wurde der 3. Sohn einer Harener Schifferfamilie, Herr Heinrich Schepers in Rom zum Priester geweiht, und später am 26. Januar 1955 promovierte er zum Dr. Theologie.

 

Am 6. Dezember dem Patronatsfest des Hl. Nikolaus wurden die Neuen Fahnen des St. Nikolaus Schiffer Verein und des Jungschifferbundes feierlich geweiht. Die Weihe selbst nahm Pfarrer und Präses Pastor Hawighorst vor. Die Festansprache hielt der Seemannspastor von Hamburg, Pfarrer Feldmann. Bei der Sammlung für die Neuen Fahnen  war ein Überschuss von 50.- Mark die als Spende an die Kirche überwiesen wurde. Ebenso wurde 50.- Mark an das Seemannsheim Hamburg überwiesen. Beschlossen wurde auch das über 60 jährige nicht mehr in den Verein aufgenommen werden.

 

 

 

Für das Berichtsjahr 1954 liegt kein Protokoll vor

 

11.April 1955

Generalversammlung am Ostermontag im Vereinslokal. Für den erkrankten Pfarrer Hawighorst erschienen Kaplan Albers und Vikar Meyer um die Versammlung zu leiten. Kaplan Albers dankte im Namen von Pfarrer Hawighorst der Versammlung für das Geschenk zu seinem 25. jährigen Ortsjubiläum. Da in der letzten Generalversammlung Anfang 1954 kein Protokoll geschrieben wurde gab Vikar Meyer einen mündlichen Rückblick auf das verflossene Jahr 1953.

 

Gleich zu Beginn des Jahres am 19. Januar 1953 war der Untergang des Seemotorschiffes „Maria-Lina“ zu verzeichnen. Hierbei fanden die Eigentümerin Ww. Maria Koormann sowie Ihre beiden Söhne Bernhard und Rudolf Koormann, sowie die Braut von Bernhard Koormann, Frl. Käthe Brügge den Seemannstod. Die sterblichen Überreste der Mutter sind an der Küste angetrieben. Somit konnte Sie auf dem Harener Friedhof beigesetzt werden.

 

Der Vereinsbeitrag wurde auf 6.- D-Mark angehoben zu zahlen in 2 Raten. Der Sankt Nikolaus Schiffer Verein stiftete der Kirche ein großes Ölgemälde mit Harener Motiven. Es wurde von dem Osnabrücker Kirchenmaler Johann Brand 1954 gemalt.

 

Seinen Platz erhielt das Bild an der Südlichen Seite über der Eingangstür zur Sakristei. Außerdem wurde die Heimatprimiz des 3 Harener Schiffersohnes Heinrich Schepers  auf Weihnachten 1954 vermeldet

 

02. April 1956

Generalversammlung am Ostermontag. Präses und Pfarrer Hawighorst verlas einen Hirtenbrief der Fuldaer Bischofskonferenz, wonach alle katholische Vereine und Verbände die Bestrebungen zum Schutze der Jugend nach besten Kräften unterstützen sollen.

 

Vermeldet wurde das das neue Seemannsheim in Hamburg fertig gestellt sei, ebenfalls das Schifferkinderheim in Duisburg-Ruhrort. Das Schifferkinderheim in Mannheim sei noch in Bau. Deshalb werden vor allen Dingen die Jungschiffer gebeten diese Heime bei Gelegenheit zu besuchen um vor allem mit den dort tätigen Geistlichen in Kontakt zu kommen.

 

Es wurde beschlossen die Herren Geistlichen der dortigen Heime zu unserem 50. jährigen Vereinsjubiläum einzuladen. Dieses Fest soll am 2. Ostertag 1957 in einem größeren Rahmen gefeiert werden.

 

Am 10. März 1956 feierte unser Präses Pfarrer Hawighorst sein Goldenes Priesterjubiläum unter reger Beteiligung der Harener Bevölkerung

 

Es wurde ferner berichtet dass der 4. Sohn einer Harener Schifferfamilie, Herr Caspar Wessels, Emmelnerstrasse, im Fernen Chile in Villarrica zum Priester geweiht wurde.

 

Am 4. Oktober wurde durch Pfarrer Hawighorst die neue Schiffer Berufsschule eingeweiht. Bereits ein paar Tage später, am 11. Oktober verstarb Pfarrer Hawighorst plötzlich und unerwartet.

 

Als Pfarrer und unser Präses war er 26 Jahre im Amt. Während dieser Zeit waren für Kirche und Verein schwierige Jahre im Zeichen des Dritten Reiches.

Er fand seine Ruhe im Schatten des Emslanddomes.

 

Bereits am 15. Dezember wurde schon der Nachfolger Gerhard Silies in sein Amt als Pfarrer der Martinusgemeinde eingeführt.

Zum Ende des Jahres wurde auch noch Kaplan Albers nach Werlte versetzt.

 

22. April 1957

Die Generalversammlung am 22. April fand nach dem Umzug zum 50 jährigen Jubiläum des Sankt Nikolaus Schiffer Verein Haren statt.

 

Bei diesem Umzug nahmen eine große Anzahl Harener Schiffer und Vereinsmitglieder teil. Auf mehreren Wagen wurden Motive aus der Schifffahrt vorgestellt. Die Harener Bevölkerung sowie etliche geladene Gäste nahmen regen Anteil an dem Umzug.

 

Auf der Generalversammlung wurde bekannt gegeben dass im  Berichtsjahr 6 Mitglieder in den Hafen der Ewigkeit gerufen wurden.

 

Bei den anstehenden Vorstandswahlen traten der bisherige Vereinsvorsitzende, Reinhard Wessels, Uferstrasse, die Vorstandsmitglieder Hermann Schepers, Hafenstrasse, sowie Wilhelm Gerdelmann, Mühlendamm, nicht mehr zur Wahl an.

 

Als neuer Vorsitzender wurde Herr Otto Müller, gewählt. Herr Reinhard Wessels wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

Der ehemalige Lehrer an der Seefahrtsschule Leer, Herr Christian Lange, der vielen Harener Schiffer als Lehrer die Kenntnisse der Seeschifffahrt beigebracht hatte, hielt einen längeren Vortrag über seine Fahrenszeit.

Als besondere Begebenheit erinnerte er sich an einem gemeinsamen Aufenthalt seines Schiffes die „ Horizont“ wo er als Matrose an Bord war und der „Helene“ auf der Außenreede vor Rio Grande del Sol.

 

07. April 1958

Generalversammlung am 2. Ostertag den 7. April 1958. Im Berichtsjahr waren insgesamt 8 Todesfälle unserer Mitglieder zu beklagen.

Von Präses und Pfarrer Gerhard Silies wurde angeregt, und dann auch beschlossen, die mittlerweile 50 Jahre alten Satzungen zu überarbeiten. Es wurde noch einmal ausgiebig über das 50 Jährige Jubiläum im verflossenen Jahr gesprochen. Allgemein war man der Ansicht dass es ein gelungenes Fest war das auch in der Öffentlichkeit gut angenommen wurde.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen traten keine Veränderungen auf da alle Vorstandsmitglieder wieder zur Verfügung standen.

 

30. März 1959

Generalversammlung am 2. Ostertag 30. März 1959 im Vereinslokal Hubert Schepers (Tinnegeiter). Im letzten Jahr verstarben 7 Vereinsmitglieder. Es waren keine besonderen Ereignisse worüber berichtet werden konnte.

 

Es wurde beschlossen Pater Kaspar Wessels der am 2. Weihnachtstag seine Heimatprimiz feierte, eine Spende von 100.- DM zu überreichen.

Ferner wurde beschlossen demnächst keine Personen mehr in den Verein aufzunehmen die den Beruf des Schiffers nicht erlernt haben.

Schifffahrtsinteressierte die beruflich mit der Schifffahrt verbunden sind sei es weiterhin möglich einzutreten.

 

18. April 1960

Die Generalversammlung fand wie in den letzten Jahren jeweils am 2. Ostertag am 18. April 1960 statt. Im Berichtsjahr waren 4 Todesfälle zu vermelden. Es war ein ruhiges Berichtsjahr. Es wurde beschlossen wieder dem Sankt Nikolaus Schiffer Verband beizutreten.

Als Beitrag sind 100.- DM jährlich zu entrichten. Der Schifferball soll am 2. Weihnachtstag ohne Kinderbetreuung stattfinden. Als Geschäftsjahr soll in Zukunft das Kalenderjahr gelten.

 

03. April 1961

Generalversammlung am 2. Ostertag den 3. April 1961 im Vereinslokal Hubert Schepers, Emsstrasse. Im Berichtsjahr waren diesmal 11 Todesfälle zu beklagen. Ansonsten gab es wenig zu Berichten. Im Vorstand war keine Veränderung. Alle Vorstandsmitglieder stellten sich zur Wiederwahl die angenommen wurde. Als Vorschlag kam, für die Altschiffer, wenn es die Kassenlage erlaubt, einen gemütlicher Nachmittag zu veranstalten.

  

 

23. April 1962

Generalversammlung am 2. Ostertag den 23. April 1962 im Vereinslokal Hubert Schepers. Im Berichtsjahr waren 10 Todesfälle zu beklagen. Bei der anstehenden Vorstandswahl trat der bisherige 1. Vorsitzende Otto Müller aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl an. Die Schifferberufschule Haren wo Otto Müller als Gewerbeschullehrer unterrichtete, wurde nach nur 6 Schuljahren geschlossen, somit Herr Müller sich einer neuen Aufgabe stellen muss. Als neuer 1. Vorsitzender trat Herr Conrad Schepers (Krim) an dessen Stelle. Weitere Neuerungen waren nicht zu vermelden.

 

06. Januar 1964

Die Generalversammlung fand diesmal an Heilige Drei Könige statt. Zuerst wurde der verstorbenen des letzten Jahres gedacht. Besonders war der Tod des langjährigen 1. Vorsitzenden Reinhard Wessels zu beklagen. Herr Wessels war 15 Jahre von 1942 bis Ostern 1957 Vereinsvorsitzender. In diesem Zeitraum waren die schwierigen Zeiten des 2. Weltkrieges zu meistern, sowie die nicht minder schlechte Nachkriegszeit. Als Abschluss seiner Vorstandstätigkeit war das 50 Jährige Vereinsjubiläum  ein Höhepunkt seines Wirkens. Weiterhin verstarben: Otto Hakenholt, Gartenstrasse, Wilhelm Lohmann, Mühlendamm, Lambert Boll, Nordstrasse, Caspar Wessels, Emsstrasse, Johann Schepers, Langestrasse, und Rudolf Schepers, Emmelnerstrasse.

Das Familienfest wird endgültig auf Weihnachten verbleiben da auch der letzte Versuch an Ostern ein Reinfall war.

 

19.April 1965

Die Generalversammlung wurde vom 1. Vorsitzenden Otto Müller eröffnet. Zu Ehren der 6 verstorbenen Mitglieder erhoben sich die anwesenden Mitglieder und gedachten Ihrer in einem Gebet. Für das verstorbene Vorstandsmitglied, Mathias Riddering, Mühlendamm, wurde Herr Hermann Schepers, Nordstrasse, neu in den Vorstand gewählt. Unter Punkt Verschiedenes wurde der Antrag gestellt für die Senioren des Vereins eine Sitzecke anzuschaffen um einen Treffpunkt der Altschiffer zu ermöglichen.

 

11.Januar 1966

Generalversammlung im Vereinslokal. Im Berichtsjahr verstarben 8 Mitglieder. Es wurden keine neuen Beschlüsse gefasst. Es wurde lebhaft darüber diskutiert wo der Standort des geplanten Signalmastes sein soll. Als Standort ist der Hafen oder an der Schleuse zum Haren-Rütenbrocker-Kanal im Gespräch. Der Vorstand wird sich näher damit befassen.

 

11.Februar 1967

Generalversammlung im Vereinslokal. Im Berichtsjahr waren insgesamt 10 Todesfälle von Vereinsmitgliedern zu beklagen.

Unter dem Punkt: Verschiedenes wurde darüber gesprochen ob man in den verwaisten Räumen der ehemaligen Schiffer-Berufsschule eine Abteilung der Seefahrtsschule Leer einrichten könnte. Ferner wurde über die geplante Mastweihe gesprochen. Zu der Bezirksversammlung die in Haren stattfindet wurden etliche Fragen gestellt. Insbesondere wurde hier die Vereinsmüdigkeit angesprochen.

 

13. Januar 1968

Generalversammlung im Vereinslokal. Es wurde der verstorbenen 7 Mitglieder gedacht. Bei den anstehenden Vorstandswahlen traten folgende Veränderungen ein.

Der bisherige 1.Vorsitzende Otto Müller trat aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl an. Hermann Schepers, Nordstrasse wurde zum neuen 1.Vorsitzenden gewählt. Ebenso trat der bisherige Schriftführer, Herr Tim Schepers aus Altersgründen zurück. Für ihn wurde Herr Bernhard Lohmann, Mühlendamm zum Schriftführer gewählt. Herr Otto Müller und Herr Tim Schepers bleiben jedoch weiterhin im Vorstand. Besonders war zu berichten dass im April der so lange geplante Schiffer-Signal-Mast an der Schleuse eingeweiht wurde. Unter reger Anteilnahme der Bevölkerung und dem kirchlichen Segen von Monsignore Weinmann vom Sankt-Nikolaus-Schiffer-Verband wurde die Anlage seiner Bestimmung übergeben. Ebenso konnten die  Steganlagen im Neuen Hafen für die Schifffahrt freigegeben werden.

 

05. Januar 1969

Generalversammlung im Vereinslokal. In Berichtsjahr verstarben sehr viele Vereinsmitglieder. Insgesamt 11 Todesfälle waren zu beklagen. Der ehemalige Schriftführer Tim Schepers wurde zum Ehrenmitglied gewählt. Herr Hermann Cordes, Ringstrasse wurde neu in den Vorstand gewählt.

Präses Silies erläuterte die Wahlen zum Pfarrgemeinderat. Nach einer Aussprache wurden 2 Mitglieder des Vereins als Kandidaten bestimmt. Nach dem Absingen des Harener Liedes wurde die Versammlung geschlossen.

 

04. Januar 1970

Auf der Generalversammlung wurde zuerst der Verstorbenen 9 Mitglieder des Vereins gedacht, darunter Ehrenmitglied Tim Schepers. Bei den Vorstandswahlen trat Hermann Hunfeld nicht wieder an. Neu in den Vorstand wurde Herr Bernhard Schöning, Schulstrasse gewählt.

Der Schifferball wird in diesem Jahr nicht am 2. Weihnachtstag, sondern am Sonntag den 27. Dezember gefeiert. Ferner wurde der Beschluss gefasst dass die Jungschiffer nach der Lehrzeit als Mitglied dem Verein beitreten sollten.

 

09. Januar 1971

Auf der Generalversammlung war Präses Silies nicht anwesend da er erkrankt war. Todesfälle waren im Berichtsjahr insgesamt 6 Mitglieder zu vermelden.

Bei den Vorstandswahlentraten traten folgende Änderungen in Kraft. Für das verstorbene Vorstandsmitglied Herm. Schepers wurde Hermann Gerdelmann, neu in den Vorstand gewählt, und für Konrad Schepers trat Gerhard Janzen, Ringstrasse, in den Vorstand ein. Zu einer längeren Diskussion kam es da sich einige Mitglieder beschwert hatten, dass Sie auf dem Schifferball keinen Platz gefunden hätten.

Etliche Vereinsfremde Personen wären da gewesen. Daraufhin wurde beschlossen beim nächsten Fest Kontrollen einzuführen. Beschlossen wurde ferner das Vereinsnadeln angeschafft werden sollten. Zuerst jedoch sollen die Kosten überprüft werden. Die Goldenen Nadeln sollten für 50 jährige Mitgliedschaft überreicht werden.

 

06. Januar 1972

Generalversammlung im Vereinslokal. In Berichtsjahr verstarben insgesamt 8 Mitglieder. Am 18.Januar 1971 verstarb im Alter von nur 58 Jahren Präses und Dechant Pastor Silies. Pastor Silies war 15 Jahre in unserer Pfarrgemeinde tätig. Nach kurzer Vakanzzeit übernahm Pastor Heinrich Thiemann die St. Martinus Gemeinde, und war somit auch unser neuer Präses.  Für das Berichtsjahr liegt nur ein gekürztes Protokoll vor.

 

06. Januar 1973

Es war die erste Generalversammlung die unser neuer Präses Pastor Heinrich Thiemann beiwohnte. Er gedachte der 9 verstorbenen Mitglieder mit einem kurzen Gebet.

Die neuen Vereinsnadeln wurden den Jubilaren überreicht bzw. es konnten die Silbernen erworben werden. Präses Thiemann erläuterte die geplanten Umbauarbeiten die in Kürze an der Kirche und am Krankenhaus beginnen sollen. Mit großem Interesse nahm die Versammlung daran teil

 

05. Januar 1974

Auf der Generalversammlung wurde der 5 verstorbenen Mitglieder gedacht. Bei dem Bericht des Kassenwarts stellte sich heraus dass der bisherige Beitrag von 6.-.D M nicht mehr ausreicht. Auf Antrag wurde dann der Jahresbeitrag von 8.- D M beschlossen. Den Beitrag auf 10.-D M zu erhöhen bekam keine Mehrheit.

Etliche Mitglieder bemängelten erneut das auf dem Familienfest viele Vereinsfremde Personen anwesend waren. Da der Saal Witte nur eine begrenzte Anzahl aufnehmen kann, soll für die Zukunft nochmals über eine Kontrolle beim Einlass nachgedacht werden.

 Präses Thiemann erläuterte die Arbeiten am Krankenhaus, die geplante Sanierung der Anlagen am Alten Friedhof und die Arbeiten an der Kirche. Da hier kontroverse Meinungen herrschten, entfachte sich eine lebhafte Diskussion.

 

05. Januar 1975

Bei der heutigen Generalversammlung wurde zuerst der verstorbenen 10 Mitglieder gedacht. Bei der anschließenden Vorstandswahl ergaben sich folgende Veränderungen. Der Jungschiffer Stefan Gerdelmann wurde in den Vorstand gewählt. Da der Vorstand auf 12 Personen erweitert werden soll, wurde ein neues Vorstandsmitglied gesucht. Leider erklärte sich niemand dazu bereit.

Unser Präses gab einen ausführlichen Bericht zu den Um-und Ausbaumaßnahmen des Emslanddomes bekannt. Auch soll eine Ehrentafel für die auf See gebliebenen und in Ausführung Ihres Berufes  verunglückten Personen in der Nähe des Emslanddomes  errichtet werden. Dazu wird zurzeit ein Wettbewerb ausgeschrieben. Ferner wurde angeregt eine Diskussion mit dem Stadtdirektor Ewald Kley anzustreben. Nach sofortiger Rücksprache soll dieser Termin am 7. Januar wahrgenommen werden.

 

03. Januar 1976

Es war ein ruhiges Jahr. Nur 3 Mitglieder verstarben im Berichtsjahr

Es wurden keine weiteren Änderungen beschlossen

 

07.Januar 1977

Der stellvertretende Vorsitzende Otto Müller, eröffnete die Generalversammlung. Der Anlass war, dass im Berichtsjahr 1976 der 1.Vorsitzende Hermann Schepers, Nordstrasse, verstorben  ist. Insgesamt waren 12 Todesfälle zu beklagen.

Bei der anschließenden Vorstandswahl wurde Herr Adolf Cordes, Höftenweg, nach erfolgter geheimer Wahl als 1.Vorsitzender gewählt. Hierzu waren 3 Wahlgänge erforderlich. Herr Hermann Gerdelmann trat aus Altersgründen zurück. Neu in den Vorstand wurden Herr Hans Held und Josef Schöning gewählt.

Der bei der letzten Generalversammlung abgelehnte Vorschlag den Jahresbeitrag auf 10.- D M zu erhöhen, wurde jetzt beschlossen.

Es gab kontroverse Meinungen zur Errichtung bzw. Standort des Schifferehrenmales. Da man sich nicht einigen konnte kam der Vorschlag dieses Thema auf die nächste Tagesordnung zu setzen.

Als ein Höhepunkt im Berichtsjahr war die vom Vorstand organisierte Seniorenfahrt mit dem Fahrgastschiff “Amisia“. Etwa 140 Personen nahmen daran teil. Es war ein gelungener Tag der noch lange bei den Senioren in guter Erinnerung bleiben wird.

 

06. Januar 1978

Der neue 1. Vorsitzende Adolf Cordes eröffnete die Generalversammlung. Im Berichtsjahr waren 5 Todesfälle zu beklagen. Zum Standort des Ehrenmahles gab es weitere Debatten. Die Finanzierung ist noch nicht geklärt. Pastor Thiemann berichtete dass ein Seniorenwohnheim errichtet werden soll.

Im Juni fand der 2. Seniorentag statt. Es soll in Zukunft jährlich stattfinden im Wechsel, einmal mit einem Ausflug, dann wieder im Vereinslokal. Die Veranstaltung fand im Saal Arnold Schepers statt.160 Mitglieder waren von der Veranstaltung begeistert.

 

30. Dezember 1978

Wegen Terminschwierigkeiten fand die Generalversammlung schon am 30. Dezember statt. Im Berichtsjahr verstarben 7 Vereinsmitglieder.

Die gesamte Versammlung stand ganz im Zeichen von der Diskussion im Vorstand gravierende Änderungen herbei zu führen. Von einigen Teilnehmern wurde angeregt und sehr kontrovers diskutiert, dass eine eigene Abteilung Seeschifffahrt angestrebt werden soll. Aus Protest trat Herr Hans Gerdes aus dem Vorstand zurück um Personen aus der Seeschifffahrt den Eintritt in den Vorstand zu ermöglichen. Somit wurde Herr Gerhard Mecklenborg neu in den Vorstand gewählt. Der Vorstand war nicht in der Lage diesen angestrebten Weg zu verhindern. Somit wurde im Laufe des Jahres der Nautikklub gegründet. Mitglieder können nur werden wer im Besitz eines A- Patentes sei. Deckspersonal ist nicht erwünscht.

Ferner wurde mit großer Stimmenmehrheit eine Erhöhung des Beitrages von 10.-DM auf 15.- DM beschlossen. Mit einem finanziellen Beitrag soll die Ausstellung „800 Jahre Schifffahrt in Haren“ unterstützt werden. Auf Vorschlag des 1.Vorsitzenden Otto Müller, wurde der Gründer des Jungschiffer Bund, Kaplan Heinrich Schröder zum Ehrenmitglied ernannt.

Auf der nächsten Generalversammlung soll darüber abgestimmt werden, dass in Zukunft alle 3 Jahre Vorstandswahlen stattfinden sollen. Ebenso soll die Satzung überarbeitet werden.

Im Juni war der Seniorentag. Es war eine Besichtigung der Kornbrennerei Berentzen Haselünne organisiert worden. 122 Personen nahmen daran teil.

Nach teilweise tumultartigen Diskussionen wurde die Versammlung gegen 22.00 Uhr geschlossen.

05. Januar 1980

Auf der Generalversammlung konnte über diverse Veranstaltungen berichtet werden. Zuerst wurde der verstorbenen 10 Vereinsmitglieder gedacht. Die überarbeitete Satzung wurde genehmigt und verabschiedet.

Nach etlichen Neuaufnahmen konnte  eine Mitgliederanzahl von 501 Personen gemeldet werden.

Herr Lübbert Esders wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Da ein sehr langer und strenger Winter die Schifffahrt 3 Monate zum Erliegen gebracht hatte, wurden mehrere Veranstaltungen durchgeführt.

Am 24. Januar fand im Saal Arnold Schepers ein gemeinsames Kohlessen statt. 150 Personen nahmen daran teil. Der Jungschiffer Bund unternahm am 27.1. eine Schneewanderung. Am 30. 1 fand ein gut besuchter Skat und Knobelabend statt. Am 6. Februar zeigte Kaplan Schröder Dias seiner Israel Reise.

Der Seniorentag am 13. Juni in die nähere Umgebung wurde von 142 Senioren angenommen.  Ferner konnte berichtet werden das als Gegenmaßnahme zu der Gründung des Nautikklubs jetzt auch die Binnenschifffahrt einen eigenen Verein die Gemeinschaft Harener Binnenschiffer gegründet haben. Somit sind in Haren in Zukunft 3 Schiffervereine präsent.

Da in Zukunft versucht werden soll in Haren ein Schifffahrtsmuseum aufzubauen konnte diesem Jahr der Schlepper „August“ käuflich von der Familie Schöning erworben. Dieser Schlepper der zuerst mit einer Dampfmaschine und dann mit einem Dieselmotor betrieben wurde, soll der Nachwelt erhalten bleiben. Als Liegeplatz ist der Haren-Rütenbrocker-Kanal  vorgesehen.

 

10. Januar.1981

Die Generalversammlung am 10. Januar wurde von 75 Vereinsmitgliedern besucht. Zuerst wurde der 5 Verstorbenen Mitglieder gedacht. Aus gesundheitlichen Gründen trat der 1. Vorsitzende, Adolf Cordes zurück.

Als sein Nachfolger wurde Herr Otto Müller als neuer 1. Vorsitzender gewählt. Als Nachrücker trat Herr Kaspar Held neu in den Vorstand ein. Auf Antrag wurde Adolf Cordes als Ehrenvorsitzender gewählt.

Der Beitrag wurde von 24.- DM auf 30.- DM  angehoben. Eine längere Diskussion entstand über den geplanten Nachbau einer Pünte. Da die Finanzierung noch nicht abgeschlossen ist, wurden etliche Vorschläge aus der Versammlung  gemacht. Ferner soll eine Spende für das geplante Ehrenmahl hinter dem Emslanddom  erfolgen.

Da im nächsten Jahr der Verein 75 jähriges Bestehen feiert, soll mit den Planungen rechtzeitig begonnen werden. Es soll eine öffentliche Veranstaltung an Pfingsten 1982 erfolgen. Dazu sollen frühzeitig Personen des öffentlichen Lebens angeschrieben werden.

 

Zum Schluss der Generalversammlung wurde Herr Heinz Meyering  besonders geehrt. Als Kapitän war er mit dem Schiff im Chinesischen Meer in Fahrt. Hierbei hat er ca. 1000  Bootsflüchtlingen geholfen und Ihnen somit das Leben gerettet. Die anwesenden Vereinsmitglieder spendeten minutenlang Beifall.

 

02. Januar.1982

Generalversammlung aus Anlass des 75 jährigen Vereinsjubiläum. Somit konnte der 1. Vorsitzende Otto Müller 119 Personen im Vereinslokal begrüßen, darunter auch den Generalpräses des Verbandes, Monsignore Anton Weinmann aus Mannheim. Wegen der Feierlichkeiten soll am 3. Januar ein Feierliches Festhochamt mit dem Bischof Wittler der Diözese Osnabrück und ein Empfang im Forum stattfinden.

Zuerst wurde der verstorbenen 11 Mitglieder gedacht. Danach erfolgte der Rückblick auf das vergangene Jahr das geprägt war von etlichen Aktivitäten. Am 6. Januar fand ein gut besuchter Skat und Knobelabend statt.

Auf der Vorstandssitzung am 12. Januar wurden Herr Bürgermeister Walter Pinkernell und Stadtdirektor Ewald Kley zu Ehrenmitgliedern ernannt. Wegen der Winterliegezeit wurde am 13. Januar ein Kohlessen veranstaltet.

Der Seniorentag am 24. Juni führte zur Meyer Werft nach Papenburg. Dabei konnte der Nachbau der Harener Pünte die „Haren 1“ besichtigt werden. Die Überführung nach Haren soll an Pfingsten während der öffentlichen Feierlichkeiten erfolgen.

In Planung ist auch ein Nachbau der legendären „Helene“. Ebenso soll eine Festschrift veröffentlich werden die Herr Norbert Tandecki erstellt.

Im Oktober ist eine Fahrt nach Rom mit etlichen Vereinsmitgliedern in Planung. Nach der Verleihung von Goldenen Vereinsnadeln beendete das Absingen des Harener Liedes die Versammlung.

 

06. Januar 1983

Die Generalversammlung fand im Vereinslokal statt. Nachdem der 1. Vorsitzende die Versammlung eröffnet hatte, wurde zuerst der Verstorbenen 10 Vereinsmitglieder gedacht. Unter den Toten war auch der Kassenwart Bernhard Lohmann zu beklagen. Bis zur nächsten Generalversammlung wurde Herr Heinz Schepers als Kassenwart bestimmt.

Der 1. Vorsitzende Otto Müller gab eine ausführliche Nachlese zu den Jubiläumsfestlichkeiten zum 75 jährigen Bestehen. Unter großer Beteiligung der Bevölkerung und etlichen Vereinen wurde ein Festumzug durch die Stadt Haren unternommen. Die Überführung des Nachbaus der Pünte  und ein gemeinsamer Seniorentag mit der Harener Bevölkerung waren nur zwei Programmpunkte während der Feierlichkeiten.

Als Abschluss des Jubiläumsjahres war die Romfahrt ein weiterer Höhepunkt. Bei der Audienz auf dem Petersplatz mit Papst Johannes Paul II wurde ein Schreiben des St. Nikolaus Schiffer Verein und eine Festschrift überreicht. Ein Antwortschreiben vom Sekretariat ist inzwischen eingetroffen.

Bei den Vorstandswahlen wurde Wiederwahl beantragt. Alle Vorstandsmitglieder erklärten sich bereit noch eine Periode die Geschicke des Vereins weiter in die Hände zu nehmen. Herr Heinz Schepers wurde offiziell als Kassenwart gewählt.

 

06. Januar 1984

Am 6. Januar fand die ordentliche Generalversammlung im Vereinslokal statt. Gleich nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Otto Müller wurde der verstorbenen sieben  Vereinsmitglieder gedacht.

Der Jahresrückblick des 1. Vorsitzenden hatte viele Höhepunkte zu vermelden.

Das wichtigste Ereignis war gleich zum Jahresbeginn. Am 18. Januar wurde ein Nachbau der „Helene“ bei der Meyer Werft in Papenburg auf Kiel gelegt. Skat und Knobeln sowie der Seniorentag fanden im üblichen Rahmen statt. An zwei Vereinsjubiläen in Rhauderfehn und in Grieth wurde mit einer Abordnung teilgenommen.

Nach langer Zeit der Vorgespräche und Planungen wurde am 17. September das Schifferehrenmal eingeweiht. Der Standort ist auf vielfachen Wunsch im Schatten des Emslanddomes gewählt worden.

Der bisherige 1. Vorsitzende Otto Müller stellte seinen Posten aus beruflichen Gründen zur Verfügung. Somit musste für die Restlaufzeit von 2 Jahren ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Herr Stefan Gerdelmann wurde auf Vorschlag in Abwesenheit zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Gegenkandidaten gab es nicht. Im Vorfeld der Wahlen hatte sich Herr Gerdelmann bereit erklärt die Wahl anzunehmen.

Herr Müller verbleibt jedoch als Vorstandsmitglied aktiv im Vorstand. Als Ersatz für Stefan Gerdelmann wurde Heinrich Dopp in den Vorstand gewählt.

Für die nächste Generalversammlung wurde beschlossen einen kleinen Imbiss zu reichen. Nach dem Absingen des Harener Liedes wurde die Versammlung geschlossen.

 

8. Januar 1985

Der neue 1. Vorsitzende Stefan Gerdelmann konnte 92 Vereinsmitglieder auf der Generalversammlung begrüßen. Er bedankte sich nochmals für das in Ihn gesetzte Vertrauen bei seiner Wahl trotz Abwesenheit.

Als Höhepunkt des Berichtsjahres konnte die Überführung des Nachbaus der legendären Spitzpünte „Helene“  am 1. Pfingsttag nach Haren gefeiert werden. Unter großer Beteiligung der Bevölkerung machte die „Helene“ an seinem Anlegeplatz im Haren-Rütenbrocker-Kanal fest.

Der 2. Pfingsttag stand ganz im Zeichen des Seniorentages.

Der juristische Berater des Vereins, Herr Kevenhörster schlug der Versammlung vor, die Eintragung des Vereins als e.V. anzustreben. Damit würde eine bessere Rechtssicherheit erreicht. Die Versammlung stimmte dem Vorschlag zu.

Präses Thiemann erläuterte die Pläne zur Restaurierung der Kirchenfenster. Eine Sammelaktion hatte bisher 2,830.-DM erbracht. Die Kosten beliefen sich jedoch um die 10,000.- DM. Somit seien weitere Spenden erwünscht.

Ferner gab er bekannt dass ab sofort der Lektorendienst von den kirchlichen Vereinen abwechselnd wahrgenommen würde.

 

3. Januar 1986

Die Generalversammlung im Vereinslokal „Tinnegeiter“ besuchten 86 Mitglieder. Nach der Begrüßung und der Totenehrung berichtete der 1. Vorsitzende Stefan Gerdelmann über die Aktivitäten im Berichtsjahr 1985. Die von der Versammlung angeregten monatlichen Skat und Knobelabende und der Jugendtanz zu Ostern waren große Reinfälle. Sie haben dem Verein viel Geld gekostet und sind als Wiederholungen nicht zu vertreten.

Im Rahmen des Seniorentages wurde das Schifffahrtsmuseum in Westrhauderfehn besucht.

Eine von der Vereinsführung neu gestaltete Gravurplatte kam zum ersten Mal in Gebrauch. Die Motive sind der hl. Nikolaus, die Martinus Kirche und die „Helene“ Somit kann in Zukunft bei Gratulationen dieses Motiv vielseitig verwendet werden.

Am Patronatsfest wurde am neuen Schifferehrenmal ein Kranz niedergelegt in Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und der in Ausführung Ihres Berufes verunglückten Mitglieder.

Präses Thiemann wurde ein Scheck in Höhe von 10.000.- DM überreicht für die Restaurierung der Kirchenfenster. Da sich auch der Nikolaus Schiffer Verein daran beteiligte ist somit das Vereinsvermögen erheblich gesunken.

Die Mitgliederzahl ist weiter zurück gegangen und beträgt jetzt 464 Mitglieder

 

2. Januar 1987

80 Jahre St. Nikolaus Schiffer Verein Haren. Aus diesem Anlass fand die Generalversammlung im Rathaussaal der Stadt Haren mit 141 Mitgliedern statt.

In Anwesenheit von Bürgermeister Walter Pinkernell, Stadtdirektor Ewald Kley, und des Ehrenvorsitzenden Adolf Cordes war somit ein würdiger Rahmen vorhanden.

Nach der Begrüßung wurde der verstorbenen 9 Mitglieder gedacht. Der 1. Vorsitzende berichtete über etliche Veranstaltungen wie Skat und Knobeln, Informationsabend mit Stadtdirektor Kley, die Eröffnung des Schifffahrtsmuseums am 5. Mai, Seniorentag am 18. Juni bei Arnold Schepers, Mitwirkung zum Kirchweihfest am 14. September, der Ausstellung 25 Jahre Stadt Haren, der Bezirksversammlung, Patronatsfest und des Schifferballs am 2. Weihnachtstag.

Als Neuanschaffung wurden 3 Uniformen für den Jungschifferbund vorgestellt. Hierfür gab der Verein knapp 1.400 DM aus.

Nachdem ein Film über die Stadt Haren gezeigt wurde schloss die Versammlung.

 

2. Januar 1988

Am Samstag den 2. Januar fand im neuen Vereinslokal Witte die ordentliche Generalversammlung statt. Das bisherige Vereinslokal Schepers (Tinnegeiter) ist nach Umbau der Räumlichkeiten für eine größere Personenzahl nicht mehr geeignet.

Der 1. Vorsitzende konnte 78 Vereinsmitglieder begrüßen, darunter Präses Thiemann und als Gast aus Ghana (Afrika) Pastor Andreas Ghansa der z.Zt. in Haren verweilt.

Nachdem der verstorbenen 8 Mitglieder gedacht wurde berichtete der 1. Vorsitzende über das verflossene Jahr 1987.

Die Feierlichkeiten aus Anlass des 80 jährigen Bestehen des Vereins am 2. Januar 1987 wurden von 380 Personen besucht. Die Versammlung fand in einem größeren Rahmen statt und durch die Bewirtung der Gäste wurde die Vereinskasse doch arg strapaziert.

 

Ferner berichtete er vom Skat und Knobelabend am 22. Januar, den Feierlichkeiten mit der Teilnahme am 75 jährigen Bestehen des Schiffervereins Haßmersheim, den Seniorentag mit dem Tagesausflug nach Bergeshövede, einer Einladung durch die Partnergemeinde Vlagtwedde mit einer Besichtigung der Festung Bourtange, der Schiffseinweihung des Binnenschiffes „M.S. Michael“, der Bezirksversammlung am 26. September mit Generalpräses Weinmann aus Mannheim, dem Patronatsfest am 6. Dezember und dem Schifferball am 2. Weihnachtstag im Vereinslokal Witte beendeten das Berichtsjahr.

Besonders würdigte er den Einsatz von Kapitän Franz Hermann Husmann jun. bei der Rettung von Vietnamesen in schwieriger Lage.

Präses Thiemann berichtete ausführlich über die Umbaumaßnahmen am Harener Krankenhaus.

Dem Gast aus Afrika, Pastor Ghansa wurde eine Krawatte mit dem Nikolaus Symbol und eine Vereinsnadel überreicht damit  der hl. Nikolaus in Ghana bei den dortigen Schiffern seine schützende Hand über die Bevölkerung hält. Mit dem gemeinsamen singen des Harener Liedes wurde die Versammlung geschlossen

 

30. Dezember 1988

Aus Termingründen wurde die Generalversammlung bereits am Ende des Berichtsjahres abgehalten. Insgesamt 97 Mitglieder nahmen daran teil. Als Gast konnte der 1. Vorsitzende Stefan Gerdelmann Stadtdirektor Ewald Kley begrüßen der im Anschluss an die Versammlung noch einen Beitrag zur Stadtentwicklung  geben wird. Zuerst wurde der Verstorbenen 8 Mitglieder gedacht.

 

An Aktivitäten waren zu vermelden: Am 27. Februar eine Informationsveranstaltung durch den BdB in Minden, 40.jähriges Priesterjubiläum von Pastor Hehenkamp und im November Goldenes Priesterjubiläum von Pastor Kiepe, Teilnahme an der Bezirksversammlung am 18. April in Duisburg, einen Diskussionsabend mit den Herren Dr. Kühl sowie Herr Hönemann vom BdB Duisburg über die Probleme der Binnenschifffahrt, die Einweihung des Kolpingplatzes und des Binnenschiffes M.S.“Antares“, den Seniorentag am 16. Juni hier vor Ort sowie eine Gesprächsrunde mit Herrn Heinz Jassen MdL über allgemeine Probleme der Schifffahrt.

Als besondere Ehrung für seine Verdienste  um  die Gründung  des Schifffahrtsmuseums und seinen unermüdlichen Einsatz für die Belange der Schifffahrt wurde Herr Jan Wessels das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Bei den Vorstandswahlen standen Herr Otto Müller, Herr Fritz Dopp und Herr Heinrich Dopp nicht mehr als Kandidaten zur Verfügung.

Bei den Ersatzwahlen wurde Herr Hermann Bartling und Herr Bernhard Litmeyer neu in den Vorstand gewählt. Herr Heinrich Dopp erklärte sich doch noch zu einer Wiederwahl bereit. Da für den restlichen Vorstand Wiederwahl beantragt  wurde  nahmen die bisherigen Vorstandsmitglieder die erneute Wahl an.

Der 1. Vorsitzende Stefan Gerdelmann bedankte sich bei den Herren Dopp und Müller für die 30 bzw. 40 jährige Vorstandsarbeit. Auf Antrag wurde Herr Otto Müller für seine Vorstandstätigkeit bei der er 3 mal 1. Vorsitzender gewesen sei zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Präses Thiemann erläuterte noch die Probleme bei den Umbauarbeiten am Krankenhaus.

Danach hielt Stadtdirektor Ewald Kley noch einen längeren Vortrag über die Belange der Stadt Haren. Danach wurde die Versammlung geschlossen.

 

12. Januar 1990

Der erste Vorsitzende Stefan Gerdelmann konnte auf der Generalversammlung 76 Mitglieder und als Gäste Herr Dipl. Ing. Gallner von der BGB Duisburg sowie Herr Stahl von der MT begrüßen. Präses Thiemann gedachte der verstorbenen  neun Mitglieder, besonders  den Ehrenvorsitzenden Otto Müller der im Alter von nur 68 Jahren verstarb. Er hob besonders die Verdienste von Herrn Müller hervor der sich sehr große Verdienste um den Verein erworben hatte.

Herr Gerdelmann ließ das verflossene Jahr noch einmal Revue passieren und erwähnte folgende Punkte. Skat und Knobelabend am 10. Januar, 10 Jahre Gemeinschaft Harener Binnenschiffer, Verabschiedung von Kaplan Paul am 29. Januar, und die Einführung von Kaplan Hartong am 4. Februar.

Auf der 1. Vorstandssitzung wurde Herr Bernhard Schöning zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Am 21. Mai wurde in Kamp-Bornhofen für den zurückgetretenen Generalpräses Monsignore Anton Weinmann, Pastor Werner Paquet als neuer Generalpräses gewählt. Im September feierte der Heimat und Verkehrsverein Haren sein 60 jähriges Bestehen.

Der Seniorentag am 15. Juni war ein Ausflug nach Hanekenfähr mit 180 Teilnehmern das viele Jugenderinnerungen an die Gute Alte Zeit hervorriefen.

Ebenso wurde in diesem Monat das Stadtfest gefeiert. Der St. Nikolaus Schiffer Verein war mit einem eigenen Stand vertreten.

Zu drei Schiffseinweihungen und dem Firmenjubiläum der Tischlerei Gerhard Wessels konnte gratuliert werden.

An den Bundesverband der Binnenschifffahrt wurde ein Modell der Harener Pünte übergeben Der Kolpingkapelle wurde ein Scheck in Höhe von 500.-DM überreicht.

Dipl. Ing. Gallner gab einen ausführlichen Bericht zu diversen Fragen die der Sicherheit auf Schiffen dient.

Ausführlich wurde noch über eine Erhöhung des Beitrages diskutiert. Mit 30.- DM ist der Beitrag seit 10 Jahren unverändert. Man einigte sich darauf nicht zu erhöhen und man sollte versuchen die Ausgaben zu reduzieren. Im nächsten Jahr soll dann neu beraten werden. Das Harener Lied beendete die Versammlung um 21 Uhr.

 

3. Januar 1991

Auf der Generalversammlung im Vereinslokal Witte konnte der 1. Vorsitzende 91 Vereinsmitglieder begrüßen. Präses Thiemann gedachte der 8 verstorbenen Mitglieder in einem kurzen Gebet.

Im Berichtsjahr waren nur die turnusmäßigen Veranstaltungen über die berichtet werden konnte. Der Seniorentag der sich großer Beliebtheit erfreut fand in diesem Jahr hier im Vereinslokal statt.

175 Personen hatten einen vergnüglichen Nachmittag.

Der 1. Vorsitzende berichtete dass am Seeschifffahrtstag mit einer Modellausstellung teilgenommen wurde. Ebenso waren Gespräche über Themen der Schifffahrt mit MdB Dr. Rudolf Seiters und MdL Walter Hirche geführt worden.

In Hannover fand eine Partikulierversammlung statt an der eine Abordnung sich beteiligte.

Zu mehreren Schiffseinweihungen und zum Betriebsjubiläum konnte gratuliert werden.

Am 110 jährigen Bestehen des Sankt Nikolaus Schiffer Verein Duisburg  beteiligte sich der Verein und überreichte ein Präsent.

Präses Thiemann berichtete ausführlich über den geplanten Umbau des Jugendheimes und den Abbruch der Turnhalle der in Kürze erfolgen soll.

Der von der Bevölkerung schon seit längerer Zeit angeregte Wiederaufbau des Kirchturmes werde dabei nicht aus den Augen verloren. Nach einem Imbiss und dem singen des Harener Liedes wurde die Versammlung um 21,15 Uhr geschlossen.

 

10. Januar 1992

Die Generalversammlung am heutigen Tag wurde von 101 Mitgliedern besucht. Zu Beginn der Versammlung gedachte Präses Thiemann der verstorbenen 8 Vereinsmitglieder. Das Protokoll des letzten Jahres wurde einstimmig genehmigt.  Alle vom Verein angebotenen Veranstaltungen wurden gut angenommen. Der Seniorentag führte diesmal nach Heede und zum Emstunnel nach Leer. Auch hier waren wieder 170 Personen unserer Einladung gefolgt um diesen Nachmittag  gemeinsam zu erleben.

Stefan Gerdelmann konnte der Versammlung mitteilen dass es gelungen sei die „Thea-Angela“ aus der Abwrackaktion herauszulösen und dass es jetzt in Haren als 4. Schiff für das Schifffahrtsmuseum ihren Platz im Haren-Rütenbrocker-Kanal seinen Platz finden wird.

Herr Friedrich Dopp wurde auf Antrag aus der Versammlung zum Ehrenmitglied ernannt. Herr Gerdelmann würdigte die besonderen Verdienste die Herr Dopp sich in all den Jahren seiner Vorstandstätigkeit erworben hatte.

Bei den Vorstandswahlen wurde von der Versammlung Wiederwahl des 1. Vorsitzenden, sowie an bloc Wiederwahl des Vorstandes beantragt. Da keine Gegenkandidaten vorgeschlagen wurden nahmen der 1. Vorsitzende und der bisherige Vorstand die Wahl an.

Der Präses teilte der Versammlung mit das er ab sofort auch für die Kirchengemeinde Altharen als Pfarrer ernannt sei. Danach wurde die Versammlung gesclossen.

 

15. Januar 1993

Der 1. Vorsitzende Stefan Gerdelmann konnte auf der Generalversammlung 92 Mitglieder begrüßen. Der verstorbenen 5 Mitglieder wurde mit einen kurzen Gebet gedacht.

Die jährlichen Veranstaltungen waren alle gut besucht. Zu erwähnen war die große Resonanz zum Seniorentag. Hier nahmen über 200 Personen teil. Veranstaltungsort war in diesem Jahr das Vereinslokal Witte.

Herr Gerdelmann berichtete dass aus der Vereinskasse 2000.- DM für den Wiederaufbau des Kirchturms gespendet wurde.

Einen ausführlichen Bericht gab Jan Wessels über das Schifffahrtsmuseum. Es werden weitere Exponate gesucht da jetzt das ehemalige Schleusenwärterhaus am Haren-Rütenbrocker- Kanal von der Linksemsischen Kanalgenossenschaft erworben wurde. Die Besucherzahl hat jetzt 5 000 Personen erreicht.

Leider hatte Jan Wessels auch eine schlechte Nachricht. Die Mastanlage der Spitzpünte „Helene“ ist nach einem Sturm zusammengebrochen. Die damalige Entscheidung Holzmasten zu verwenden, hat sich schon nach etwa 10 Jahren als falsch erwiesen. Es werden jetzt verzinkte Stahlrohre als Masten eingebaut. Ferner bat er um Fotos Harener Schiffe da er ein Buch mit Federstrichzeichnungen anfertige.

Präses Thiemann konnte über etliche kirchliche Baumaßnahmen berichten. Die Turmspitze die nun endlich gebaut wird ist dank einer Großspende des „Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit der Küstenschifffahrt“ von 60.000.- DM voll abgedeckt. Er bedankte sich bei den Anwesenden für diese großzügige Spende. Mit dem singen des Harener Liedes wurde die Versammlung um 21.oo Uhr beendet.

 

7. Januar 1994

Der 1. Vorsitzende Stefan Gerdelmann konnte auf der Generalversammlung  Stadtdirektor Schultejans, den Harener Bürgermeister Bernd-Carsten Hiebing, Präses Pastor Thiemann, sowie 97 Vereinsmitglieder begrüßen.

Präses Thiemann gedachte in einem Gebet der Verstorbenen Mitglieder. Unser Ehrenmitglied Ewald Kley verstarb plötzlich im Alter von 66 Jahren. Besonders wurde gebetet für Kapitän Heinz Telkmann der an Bord seines Schiffes des KMS „Bärbel“ von der Besatzung ermordet wurde

Der 1. Vorsitzende berichtete über die Aktivitäten des Berichtsjahres. Besonders erwähnte er den Seniorentag der diesmal nach Werpeloh ging. Über 240 Teilnehmer machten sich mit 4 Bussen auf den Weg. In Werpeloh wurde das Batik Haus von Pater Bergmann besichtigt. Pater Bergmann der lange Zeit in Indonesien als Pater tätig war, hatte diesen Nachbau in Werpeloh  für die Öffentlichkeit errichten lassen.

Da in diesem Jahr die Teilnehmerzahl sehr hoch war, hatte man Probleme eine passende Gaststätte zu finden wo man Kaffee trinken konnte. Außerdem erwähnte er, dass zum ersten Mal ein Unkostenbeitrag genommen wurde da die Vereinskasse das nicht alles bezahlen kann. Die bisherigere finanzielle Unterstützung von Seiten des Landkreises und der Stadt Haren wurde gekürzt bzw. fallen ganz weg. Von den Teilnehmern werde die Bezahlung eines kleinen Zuschusses zu den Kosten gerne in Kauf genommen.

Herr Jan Held gab einen ausführlichen Bericht zur Situation beim Schifffahrtsmuseum. Da immer mehr Arbeiten anfallen, müssen hier einige Leute bezahlt werden da nicht alles auf freiwilliger Basis geschehen könnte.

Herr Held berichtete dass die vorgenommene Masterneuerung mit 33.000.- DM zu Buche schlug. Hierzu wurde von Seiten der Stadt ein Zuschuss von 11.000.- DM gewährt.

Die Erweiterung des Museums werde im Jahre 1994 mit dem Erwerb des ehemaligen Schleusenwärterhauses, Baujahr 1895, weiter vorangetrieben. Es werden noch weitere Exponate gesucht.

Präses Thiemann berichtete über den Umbau des Harener Krankenhauses. Hier seien etliche Dinge nicht richtig wiedergegeben worden. So seien vom Gesetzgeber die Einrichtung von Fachabteilungen nicht genehmigt worden  Somit muss hier über die weitere Nutzung des Krankenhauses neu nachgedacht werden.

Er selbst würde immer mehr mit neuen Seelsorgerischen Aufgaben durch den Personalabbau von Seiten des Bistums belastet. In Zukunft kämen noch mehr Pfarreien in den Gemeindeverbund. Es hier allen Leuten recht zu machen sei eine schwierige Aufgabe.

Auf Antrag aus der Versammlung wurden der Stadtdirektor und der Bürgermeister als Ehrenmitglieder ernannt.

Neu beschlossen wurde das die Mitglieder die 75, 80, 85 Jahre und älter sind, mit einem kleinen Präsent gratuliert werden sollen.

Der Jahresbeitrag von 30.- DM bleibt bestehen.

Da keine weiteren Wortmeldungen vorlagen, wurde die Versammlung mit dem Absingen des Harener Liedes um 20.45 Uhr geschlossen.

 

20. Januar 1995

Die Generalversammlung wurde vom 1. Vorsitzenden Stefan Gerdelmann eröffnet. Anwesend waren 96 Vereinsmitglieder.

Nach der Totenehrung, dem Verlesen des Protokolls vom letzten Jahr gab der 1. Vorsitzende einen ausführlichen Jahresbericht.

Kernpunkt war der Beschluss der Bundesregierung die Aufhebung des Festfrachtsystems. Hiervon sind insbesondere die Partikuliere betroffen. Von den Verbänden und den Schiffervereinen waren mehrere Protestveranstaltungen  gemacht worden. Die Verantwortlichen in Bonn ließen sich jedoch auf keine Kompromisse ein. Während das Festfrachtsystem in Deutschland abgeschafft wurde, können die Belgier und die Holländer, was ja unsere direkten Konkurrenten sind, das bisherige Festfrachtmodell weiter nutzen. Den Deutschen bescherte dies einen Frachtverfall von teilweise 40 bis 50 %. Die Binnenschifffahrt sehe sich einer schweren Zukunft gegenüber. Man wolle jedoch nicht alles ohne Widerspruch hinnehmen, und sich zur Wehr setzen.

Der 1. Vorsitzende konnte einige Veränderungen im Schifffahrtsbetrieb vorstellen. So seien die Abmessungen der Schiffe im Verkehr mit den Kanälen nach oben hin neu festgelegt. Der Trend nach immer größeren Schiffen wurde damit angepasst.

Bei  mehreren Gratulationen war der Vorstand vor Ort, das waren unter anderem die Verabschiedung von Kaplan Andreas Hartong, die Einführung von Kaplan Hasselmann, sowie das 25 jährige Priesterjubiläum von Generalpräses Werner Paquet.

Stefan Gerdelmann wies darauf hin das beim Schifffahrtsmuseum die Besucherzahlen ständig steigen würden aktuell für 1994 seien dies 5647 Besucher gewesen.

Die Ausbaumaßnahmen würden weitergehen. Der Sankt Nikolaus Schiffer Verein habe bisher die Maßnahmen mit der Zahlung von 18.500 DM unterstützt.

Bei den Vorstandswahlen traten Herr Heinrich Dopp und Herr Bernd Schöning aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl an. Sie wurden mit einem Präsent verabschiedet. Der 1. Vorsitzende sowie die übrigen Vorstandsmitglieder erklärten sich zur Wiederwahl bereit.

Neu in den Vorstand gewählt wurden mit Stimmenmehrheit Herr Johann Schepers, Uferstrasse, und Herr Hubert Boll Nordstrasse.

Präses Thiemann gab nochmals einen Bericht zur Situation am Harener Krankenhaus. Ständig würden die Auflagen geändert so dass immer wieder Handlungsbedarf sei.

Weitere Wortmeldungen lagen nicht vor so dass die Versammlung um 21.oo Uhr geschlossen wurde.

 

19. Januar 1996

Mit insgesamt 85 Mitgliedern wurde die Generalversammlung abgehalten. Nach der Totenehrung und verlesen des Protokolls des letzten Jahres gab der 1. Vorsitzende den Tätigkeitsbericht des vergangenen Jahres ab.

Auf der konstituierenden Vorstandssitzung im Januar wurde Herr Hermann Otten als 2. Vorsitzender gewählt. Den Posten des Schriftführers den Herr Otten jahrelang innehatte, übernahm Herr Hermann Bartling, Mühlendamm.

An dieser Sitzung nahm der juristische Berater des Vereins Herr Heiner Wessels teil. Er regte an die Eintragungen des Vereins im Vereinsregister auf den aktuellen Stand zu bringen. Der Gesetzgeber schreibe dies vor, wenn Veränderungen in der Vereinsspitze vorgenommen seien.

Alle jährlichen Veranstaltungen wurden von den Mitgliedern gut in Anspruch genommen. Lediglich der Schifferball am 2. Weihnachtstag sei nicht mehr so gut besucht wie in den letzten Jahren. Als Ursache könnte die allgemeine Vereinsmüdigkeit der Anlass sein. Mit dazu beitragen könnte auch der Mitgliederrückgang in den letzten Jahren sein. So habe der Verein in den letzten Jahren einen Rückgang  der Mitglieder von über 500 auf aktuell 403 Personen zu verzeichnen. Dazu nehmen immer mehr Mitglieder die Beitragsbefreiung ab 65 Jahren in Anspruch, was für die Vereinskasse ja nicht förderlich sei.

Anwesend war der Verein zu mehreren Probefahrten. Kurzfristig konnte eine größere Gruppe an einer Testfahrt mit dem Trans Rapid in Lathen teilnehmen.

Eine Abordnung nahm am Seeschifffahrtstag hier in Haren teil. Auf dem Pfarrfest waren wir mit einem eigenen Stand vertreten. Zur Schifferwallfahrt in Kamp-Bornhofen hatten sich der 1. und der 2. Vorsitzende auf den Weg gemacht. Generalpräses Paquet wurde nachträglich noch ein Präsent aus Anlass seines Priesterjubiläums überreicht.

Der 1. Vorsitzende stellte das 100 Millionen Programm der Regierung vor das die Schifffahrt zur Bewältigung der seit der Freigabe der Frachten in finanzielle Bedrängnis geratene Schiffer helfen soll. So seien die Bedingungen erheblich gelockert worden.

Präses Thiemann hatte in Sachen Krankenhaus zu berichten dass jetzt alles wieder geändert sei und man eine Kranken und Pflegestation aufbauen will.

In eigener Sache kündigte er an das er aus Altersgründen Haren verlassen werde und in seine Heimatstadt Bad Lahr zurückkehren werde. Somit sei dies sein letzter Beitrag als Präses. Als sein Nachfolger werde Pfarrer Reinhard Walterbach, gebürtig aus Lingen seine Stelle in Haren am 1. Juli 1996 antreten.

Die Versammlung wünschte Präses Thiemann einen wohlverdienten Ruhestand.

Nachdem ein kleiner Imbiss gereicht wurde schloss die Versammlung um 21.oo Uhr.

 

2. Januar 1997

Generalversammlung am Gründungstag vor 90 Jahren im Rathaus der Stadt Haren um 16.oo Uhr.

Zu dieser Jubiläumsveranstaltung waren 132 Mitglieder der Einladung gefolgt.

Der 1. Vorsitzende konnte mehrere Personen des öffentlichen Lebens im Ratssaal der Stadt Haren begrüßen. Besonders begrüßte er den neuen Pfarren der Sankt Martinus Gemeinde Pfarrer Reinhard Walterbach. Pfarrer Walterbach hatte nach seiner Amtseinführung auch das Amt des Präses übernommen.

Im Anschluss an die Generalversammlung werde in der Sankt Martinuskirche ein Festhochamt mit Domkapitular Hanneken zelebriert. Nach der heiligen Messe wird der Festakt im Vereinslokal Witte stattfinden. Hier wird als besonderer Gast der parlamentarische Staatssekretär Manfred Carstens die Festansprache halten.

Der 1.  Vorsitzende Stefan Gerdelmann ließ das abgelaufene Jahr Revue passieren.

Die Veranstaltungen im Winter wurden gut angenommen. Am 3. Mai fand die Verabschiedung von Pastor Thiemann als der Präses unseres Vereins auf einer Vorstandssitzung im Schleusenwärterhaus statt. Pastor Thiemann hatte diese Tätigkeit 25 Jahre inne. Als Erinnerung wurde etliche Fotos gemacht und ein Präsent überreicht.

Am 1. Juli wurde unser neuer Pfarre Walterbach auf einer Vorstandssitzung als unser neuer Präses eingeführt.

Eine Einladung der Werft Schulte & Müller zum Firmenjubiläum wurde von einer Abordnung wahrgenommen.

Der Seeschifffahrtstag hat sich inzwischen zu einer Veranstaltung entwickelt das namhafte Vertreter aus den Verbänden und Reedereien hieran teilnehmen. Diese Veranstaltung findet alle 2 Jahre in Haren  statt.

Im Anschluß des Jahresberichtes hielt unser neuer Präses Pastor Walterbach einen längeren Vortrag über die Kirche im Wandel der Zeit. Sein besonderes Augenmerk legte er auf das Bemühen, die heutige Jugend wieder mehr für die kirchlichen Belange zu gewinnen. Da Präses Walterbach die Themen gut beschreiben konnte war die Versammlung dankbar für seine Erläuterungen.

Da ein kleines Jubiläum gefeiert wurde, hatte die Vereinsführung auch ein Essen für die Teilnehmer dieser Sitzung bestellt.

Nach einem harmonischen Verlauf der Veranstaltung und dem Absingen des Harener Liedes wurde die Versammlung um 22.00 Uhr.

 

9. Januar 1998

Der 1. Vorsitzende Stefan Gerdelmann konnte insgesamt 88 Vereinsmitglieder begrüßen.

Begrüßen konnte er unseren Präser Pastor Walterbach, sowie Pfarrer i.R. Dr. Heinrich Schepers der zu einem späteren Zeitpunkt noch einen Vortrag halten wird.

Präses Walterbach gedachte in einem Gebet der verstorbenen 10 Vereinsmitglieder. Nach der Verlesung des Protokolls von Schriftführer Hermann Bartling gab der 1. Vorsitzende Stefan Gerdelmann, einen ausführlichen Jahresrückblick.

Als erstes bedankte er sich bei allen Beteiligten die zum Gelingen des Festaktes zu dem 90 jährigen Bestehen des Vereins beigetragen hatten. Sein besonderer Dank galt den zahlreichen Sponsoren aus der Harener Geschäftswelt die diese Festveranstaltung in einem größeren Rahmen erst ermöglicht hatten.

Man sei immer wieder erfreut, dass hier die Sponsoren ansprechbar sind und auch in Zukunft bleiben.

Berichten konnte er von den turnusmäßigen Veranstaltungen die allesamt gut angenommen werden.

Erstmals wurde von Vereinsmitgliedern während der Fronleichnamsprozession ein Altar auf der Pünte „Haren I“ aufgebaut. Leider musste Kaplan Hasselmann von uns wieder verabschiedet werden. Vom Bischof wurde er für neue Aufgaben als Pfarrer nach Altenberge/Erika  versetzt.

Ferner konnte er berichten dass durch die Initiative von Staatssekretär Manfred Carstens das 100 Millionen Programm nun doch von vielen in Anspruch genommen würde.

Zum Schifffahrtsmuseum konnte er eine weitere Steigerung der Besucherzahlen vermelden. So seien im letzten Jahr 7500 Besucher gezählt werden.

An mehreren Einweihungen und Probefahrten wurde teilgenommen. 

Nach seinen Ausführungen wurde als nächster Programmpunkt die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder vorgenommen.

Im Anschluss standen Neuwahlen auf dem Programm.

Von den bisherigen Vorstandsmitgliedern traten auf eigenen Wunsch Herr Bernd Litmeyer und Herr Josef Schöning aus persönlichen Gründen nicht zur Wiederwahl an. Der 1. Vorsitzende bedankte sich für Ihre langjährige Vorstandsarbeit und entließ Sie mit einem Präsent als Erinnerung.

Der 1. Vorsitzende Stefan Gerdelmann stellte sich nur für eine verkürzte Periode als 1. Vorsitzender zur Verfügung.

Da die Statuten dies nicht zulassen, wurde er nochmals für die ganze Periode gewählt.

Alle anderen Vorstandsmitglieder stellten sich per Blockwahl wieder zu Verfügung.

Für die ausgeschiedenen Herren Schöning und Litmeyer wurden Herr Rudolf Koormann und Herr Hubert Kiepe mit Stimmenmehrheit neu in den Vorstand gewählt.

Danach gab Präses Walterbach einen Bericht zu den geplanten Umbaumaßnahmen an der Sankt Martinus Kirche bekannt. Hier entwickelten sich sehr unterschiedliche Meinungen wegen der Neugestaltung. Pastor i. R. Dr. Heinrich Schepers gab einen ausführlichen Bericht über die Umbaupläne aus Sicht der Kirchenbauer und des Bischofs. Da hier die Meinungen doch sehr kontrovers waren, musste immer wieder zur Mäßigung einiger Vereinsmitglieder aufgerufen werden.

Da man sich hier nicht verständigen konnte, muss in Kürze alles noch mal durchgesprochen werden.

Da keine neueren Wortmeldungen mehr vorlagen wurde die Versammlung um 21.00 Uhr geschlossen.

 

8. Januar 1999

Der 1. Vorsitzende Stefan Gerdelmann konnte 87 Vereinsmitglieder auf dieser Versammlung begrüßen. Pastor und Präses Walterbach sprach ein Gebet für die im Berichtsjahr verstorbenen 8 Vereinsmitglieder.

Nach der Protokollverlesung berichtete der 1. Vorsitzende ausführlich über das 100 Millionen Programm der Bundesregierung. Zweck des Programms ist, den Partikulieren bei Investitionen finanziell in einem gewissen Umfang zu unterstützen. Um Gelder aus dem Programm zu erhalten, müssen bestimmte Regularien eingehalten werden. Ausführlich wurde über die neue Patentverordnung gesprochen. In Zukunft ist man per Gesetz verpflichtet  ab 50 Jahren in einem Rhythmus von 5 Jahren einen Gesundheitscheck zu machen ob die vorgeschriebene Tauglichkeit vorhanden ist.

Eine Seniorenfahrt zum Burgmannshof nach Haselünne wurde gut angenommen.

Ebenso nahm man an mehreren Probefahrten teil.

Der bisherige Vorsitzende Stefan Gerdelmann stellte seinen Posten als 1. Vorsitzender zur Verfügung, da er aus beruflichen Gründen dieses Amt nicht mehr zeitlich mit der Vereinsarbeit bekleiden könne. Eine weitere Mitarbeit im Vorstand lehnte er ab.

Aus der Versammlung wurde das bisherige Vorstandsmitglied Gerhard Janzen als neuer 1. Vorsitzender vorgeschlagen. Die Versammlung stimmte einstimmig bei einer Enthaltung für Gerhard Janzen der die Wahl annahm. Neu in den Vorstand wurde Karl Kiepe für Stefan Gerdelmann gewählt.

Erneut wurde über den Schifferball am 2. Weihnachtstag diskutiert. Wie schon in den Jahren davor konnte man hier keine Einigkeit erzielen. Mit dem Singen des Harener Liedes wurde die Versammlung geschlossen. Im Anschluss wurde noch ein kleiner Imbiss gereicht.

07.Januar 2000

Der 1. Vorsitzende Gerhard Janzen konnte 73 Vereinsmitglieder zu dieser Versammlung begrüßen. Der Vorsitzende erinnerte an 4 verstorbene Mitglieder. Ihnen zu Ehren erhoben sich die Mitglieder und man sprach ein Gebet.

Auf der 1. Vorstandssitzung wurde Stefan Gerdelmann von seinen Vorstandskollegen mit einem Zinnteller als Präsent verabschiedet.

Auf Anregung von Präses Walterbach findet ab Januar 1999 jeden 3. Mittwoch im Monat im Seniorenheim eine sogenannte Männermesse statt. Nach der Heiligen Messe wird gegen einen kleinen Beitrag zusammen Kaffee getrunken. Etwa 30-35 Personen nehmen daran teil.

Der Vorsitzende konnte über etliche Aktivitäten des Vereins berichten. Ein Scheck in Höhe von 3.000 DM wurde Schwester Lucinia für ein Fenster in der hl Geist Kapelle überreicht. Hierzu hatten etliche Vorstandsmitglieder erhebliche Bedenken, dass eine so große Summe ohne Vorstandsbeschluss vom bisherigen Vorsitzenden Stefan Gerdelmann trotz angespannter Finanzlage überreicht wird.

Als Ausgleich bekamen wir jedoch von der Volksbank Haren durch Herrn Gerd Pinkernell eine großzügige Spende für unseren Seniorentag. Hier hatte der 1. Vorsitzende Gerd Janzen mit der Volksbank gesprochen, die auch für die nächsten Jahre einen Zuschuss in Aussicht stellten. Der Verein beteiligte sich auch an den Feierlichkeiten aus Anlass des 100 jährigen Bestehen des Dortmund Ems Kanal.

Der Vorsitzende konnte auch über einen Besuch des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Gerhard Glogowski berichten.

Zu erwähnen ist noch das in diesem Jahr 8 Goldene Hochzeiten von Vereinsmitgliedern gefeiert wurden. Selbstverständlich gratulierte der Vorstand hier mit einem Präsent.

Trotz der erhöhten Ausgaben soll der Vereinsbeitrag nicht angehoben werden.

Weitere Punkte standen nicht mehr an und man schloss die Versammlung mit dem Singen des Harener Liedes.

05.Januar 2001

Zu dieser Generalversammlung konnte der 1. Vorsitzende unseren Präses Pastor Walterbach, und ein Mitbruder aus dem fernen Mosambik, Generalpräses Pastor Paquet, den Vertreter der Meppener Tagespost, Herr Willy Rawe, sowie 79 Vereinsmitglieder begrüßen. Mit einem Gebet wurde der verstorbenen 8 Mitglieder gedacht. In seinem Jahresrückblick erinnerte der 1. Vorsitzende an 3 besondere Ereignisse im letzten Jahr.

Nach 21 Jahren feierte Jörg Menke seine Heimatprimiz. Am gleichen Tag stand in Duisburg die Feier zum 100 jährigen Bestehen an. Mit einem Präsent waren 3 Vorstandsmitglieder anwesend.

Gleichzeitig hatten Wilhelm Litmeyer und seine Frau Agnes das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit. Auch hier wurde mit einer Abordnung gratuliert.

Der Seniorentag am 15. Juni wurde von 158 Personen angenommen. Es stand ein Besuch des Moormuseums in Adorf auf dem Programm. Da etliche Teilnehmer hier als Fahrensleute oft gewesen waren, tauschte man alte Erinnerungen aus.

Des Weiteren konnte der Schifferverein Bergeshövede zum 50 jährigen Bestehen gratuliert werden.

Bei zwei Schiffseinweihungen waren Abordnungen unterwegs. Zu zwei Golden Hochzeiten wurde ebenso gratuliert. Am zweiten Weihnachtstag nahmen 120 Personen am Schifferball teil. Bei den anstehenden Vorstandswahlen traten keine Veränderungen ein. Der gesamte Vorstand wurde durch Wiederwahl in Ihrem Amt bestätigt. Gegen 20,15 Uhr wurde die Versammlung geschlossen.

04.Januar 2002

Mit dem Schiffergruß “Gott segne die Schifffahrt“ eröffnete der 1. Vorsitzende die Generalversammlung und konnte 76 Mitglieder begrüßen. Als besonderer Gast nahm Pater Josef aus Indien an dieser Versammlung teil. Ebenso begrüßte er den Präses Pastor Walterbach, Generalpräses Pastor Paquet aus Duisburg, das Ehrenmitglied Friedrich Dopp, sowie von der Meppener Tagespost Herrn Willy Rawe. Nach dem Verlesen der Tagesordnung wurde mit einem Gebet der Verstorbenen 9 Mitglieder gedacht.

Der 1. Vorsitzende konnte über ein eher ruhiges Vereinsjahr berichten, Skat und Knobeln sowie der Seniorentag im Vereinslokal Witte mit 200 Teilnehmern waren gut besucht. Und auch der Schifferball am 2. Weihnachtstag war gut besucht. Für langjährige Mitgliedschaft wurden 10 Mitglieder mit einer Urkunde und einer Anstecknadel geehrt.

In einem längeren Wortbeitrag stellte Pater Josef, der noch längere Zeit in Haren bleibt, seine Heimat dar. Er kommt aus einer sehr religiösen Familie aus der noch ein Bruder und eine Schwester in eine Ordensgemeinschaft eingetreten sind. Er selbst gehört dem Karmeliter Orden an. Nach einem seinem Studium  wurde er vor 2 Jahren zum Priester geweiht.

Nachdem Pastor Paquet einen Bericht aus Duisburg vorgetragen hatte, schloss man die Versammlung gegen 20. oo Uhr.

03. Januar 2003

Die diesjährige Generalversammlung fand am 3. Januar im Vereinslokal statt.  Neben den 74 Mitgliedern nahmen der Landtagskandidat Bernd Carsten Hiebing und der Bürgermeisterkandidat der Stadt Haren, Herr Markus Honnigfort, an der Versammlung teil. Beide Herren werden sich selbst und Ihre Politik vorstellen.

Nach dem man für die Verstorbenen 5 Mitglieder gebet hatte, berichtete der 1. Vorsitzende über das abgelaufene Vereinsjahr. Skat und Knobeln waren gut besucht und der Seniorentag mit einem Ausflug nach Schloss Clemenswert wurde gut angenommen. Um die große Teilnehmerschar zu befördern mussten 3 Busse eingesetzt werden. An den nicht gerade unerheblichen Kosten beteiligte sich die Volksbank Haren mit einer größeren Summe. Dafür herzlichen Dank.

Die im letzten Jahr beschlossene Restaurierung der beiden Vereinsfahnen wurde vorgenommen. Die Kosten waren knapp 2.000.- €. Es war auch dringend erforderlich hier was zu machen. Die Ältere Fahne die nun schon rund weg 80 Jahre im Einsatz ist, wird in einer Glasvitrine im Vereinslokal ausgestellt, und soll nur noch zu besonderen Ereignissen genutzt werden. Einen entsprechenden Flaggenschrank wurde von der Firma Gerhard Wessels Schiffsausbauten gesponsert. Dafür Herzlichen Dank. Es musste auch noch die zugesagte Spende für das Nikolausbild in Höhe von 1.500.- € bezahlt werden. Erinnert wurde noch an den 50. Geburtstag von Präses Pastor Walterbach und das Goldene Priesterjubiläum von Pastor Dr. Heinrich Schepers. Nachdem in diesem Jahr so hohe Ausgaben waren, werde man im nächsten Jahr wohl eine Beitragserhöhung vornehmen müssen.

Erinnerte wurde noch an die Primiz von Daniel Brinker, und an das Goldene Priesterjubiläum unseres früheren Präses Pastor Heinrich Thiemann.

Nachdem etliche Vereinsmitglieder geehrt wurden, gratulierte man nachträglich den insgesamt 6 Goldpaaren. Der jetzt gewählte Bürgermeister konnte durch einen längeren Wortbeitrag aus der politischen Arbeit der Stadt Haren berichten. Somit schloss die Versammlung mit dem Singen des Harener Liedes um 21.oo Uhr.

Anschließend wurde noch ein kleiner Imbiss gereicht.

02. Januar 2004

Der 1. Vorsitzende konnte zu dieser Generalversammlung außer den 80 Mitgliedern Präses Walterbach, Generalpräses Paquet, Pater Josef, Ehrenmitglied Friedrich Dopp, Bürgermeister Honnigfort, sowie den Vertreter der Meppener Tagespost Herrn Willy Rawe begrüßen. Nachdem die Tagesordnung genehmigt wurde gedachte man zuerst der verstorbenen 10 Mitglieder.

Nachdem der 1. Vorsitzende den Jahresbericht verlesen hatte, standen jetzt Vorstandswahlen an. Der gesamte Vorstand wurde durch Wiederwahl in Ihren Ämtern bestätigt. Lediglich Kaspar Held trat nicht wieder zur Wahl an. Somit wurde Hermann Schulte II mit Stimmenmehrheit neu in den Vorstand gewählt.

Bürgermeister Markus Honnigfort berichtete in einem längeren Wortbeitrag über die Pläne und Aktivitäten in der Stadt Haren. Das größte Projekt sei der angestrebte Bau des Eurohafens oberhalb Haren. Es soll ein Gemeinschaftsprojekt mit der Stadt Meppen zusammen angestrebt werden. Erwähnt wurde noch die Umstellung der Währung von DM auf Euro.

Zu den Mitgliederbewegungen ist zu sagen das insgesamt 5 Neuaufnahmen im Berichtsjahr waren. Der aktuelle Stand sind am Jahresende 368 Mitglieder. Da keine Wortmeldungen erfolgten wurde die Versammlung mit dem Singen des Harener Liedes geschlossen.

07. Januar 2005

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Gerd Janzen wurde die Tagesordnung verlesen und genehmigt. Begrüßen konnte er unseren Präses Pastor Walterbach, Bürgermeister Markus Honnigfort, sowie Willy Rawe von der Meppener Tagespost und 68 Vereinsmitglieder.

Mit einem Gebet gedachte man der verstorbenen 10 Mitglieder. In der ersten Vorstandssitzung fand ein Wechsel in der Vereinsführung statt. Der bisherige 2. Vorsitzende Hermann Otten stellte seinen Posten zur Verfügung. Er möchte jedoch weiter im Vorstand bleiben. Als 2. Vorsitzender wurde Hermann Schulte I vorgeschlagen, und einstimmig gewählt. Er nahm die Wahl an. Am 19. Februar feierte Präses Pastor Walterbach sein Silbernes Priesterjubiläum. Als Geschenk wurde Präses Walterbach eine Stola überreicht die mit Motiven aus der Schifffahrt bestickt ist. Unseren Seniorentag führte uns nach Kloster Denekamp in den Niederlanden. Dieses Kloster ist der Ruhesitz der Thuiner Schwestern die auch in Haren Ihren Dienst verrichtet haben. Diesen schönen Nachmittag haben 146 Teilnehmer genossen.

Etliche Gratulationen waren übers Jahr verteilt wahrzunehmen. Unteranderem 6 Goldene Hochzeiten davon sogar eine Doppelte Goldene Hochzeit der Ehepaare Hermann Cordes und Adolf Cordes.

In einem kurzen Wortbeitrag konnte Bürgermeister Markus Honnigfort berichten dass der Eurohafen von der Landesregierung genehmigt wurde, sodass jetzt mit dem Bau begonnen werden kann.

Da keine Wortmeldungen mehr waren, wurde die Versammlung um 21,15 Uhr geschlossen.

07. Januar.2006

Mit dem Schiffergruß „Gott segne die Schifffahrt“ eröffnete der 1. Vorsitzende Gerd Janzen die Generalversammlung. Anwesend waren 64 Mitglieder. Besonders begrüßen konnte er auch unseren Präses Pastor Walterbach, den Generalpräses Pastor Werner Paquet aus Duisburg, sowie den Vertreter der Presse Herr Willy Rawe. Nach dem Verlesen und dem genehmigen der Tagesordnung wurde mit einem Gebet der verstorbenen 8 Mitglieder geehrt.

Der Jahresrückblick war nicht so umfangreich wie sonst. Gratulationen zu Geburtstagen sowie 2 Goldene Hochzeiten standen auf dem Programm wo Mitglieder des Vorstandes gratulierten.

Mit einem Kleinbus fuhr man nach Papenburg um an den Feierlichkeiten zum 100 Jährigen Bestehen des dortigen Schiffervereins teilzunehmen.

Die in dieser Periode anstehenden Vorstandswahlen konnten zügig vorgenommen werden. Wahlleiter Pastor Paquet leitete die Wahl. Da der gesamte Vorstand sich weiter zur Verfügung stellte wurde Wiederwahl beantragt. Alle Kandidaten nahmen die Wahl an.

Da sonst keine Anträge vorlagen wurde die Versammlung gegen 20.00 Uhr beendet.

06.Januar 2007

Beginn der Feierlichkeiten zum 100 jährigen Bestehen des Sankt Nikolaus Schiffer Verein Haren e. V.

Der 1. Vorsitzende Gerhard Janzen konnte zu dieser Jubiläumsveranstaltung zahlreiche Persönlichkeiten begrüßen. Anwesend waren Generalpräses Pastor Werner Paquet, unser ehemaliger Präses Pastor Reinhard Walterbach, den neuen Pfarrer der Sankt Martinus Gemeinde Haren, Günter Bültel, den ehemaligen Kaplan der Sankt Martinus Gemeinde und Mitbegründer des Jungschifferbundes, Pfarrer Heinrich Schröder aus Hamburg, den Baudirektor des WSA Meppen, Herr Holger Giest, sowie den Vertreter der Presse Herr Willy Rawe von der Meppener Tagespost. Anwesend waren 162 Mitglieder.

Nachdem man der verstorbenen 5 Mitglieder mit einem Gebet die letzte Ehre erwiesen hatte, wurde die Tagesordnung  verlesen und genehmigt. Aus Anlass der Jubiläumsversammlung wurde zusammen Kaffee mit Kuchen serviert.

Der Jahresrückblick hatte etliche Höhepunkte. Skat und Knobeln sowie der Seniorentag waren im üblichen Rahmen. Diesmal war eine Fahrt mit dem Fahrgastschiff „Amisia“ angesagt und mit 125 Personen voll ausgebucht.

Im Sommer kam die Nachricht dass unser Präses Pastor Walterbach vom Bischof in eine andere Gemeinde, und zwar nach Georgs Marienhütte versetzt würde. Mit einem Präsent, ein komplettes Teeservice mit Motiven des Nikolaus Schiffer Verein wurde Pastor verabschiedet.

Am 7. Oktober war die Zeit ohne Pastor vorbei und in einem größeren Rahmen wurde Pastor Günter Bültel in unsere Gemeinde eingeführt.

Doch schon kam ein neuer Höhepunkt. Aus Anlass zum 100 jährigen Bestehen waren 34 Personen auf eine Pilgerreise in die Türkei auf den Spuren des Heiligen Nikolaus, unseren Schutzpatron, unterwegs. Hier wurden wir noch von Pastor Walterbach begleitet, der in Zusammenarbeit mit dem Vorstand diese Reise geplant und organisiert hatte. Alle Teilnehmer waren von dieser Reise begeistert.

Der Vorstand hatte im Berichtsjahr viele Gratulationen zu erledigen. Allein 7 Goldene Hochzeiten wurden gefeiert. Dann hatten der Kassenwart Heinz Schepers und der 1.Vorsitzende die Aufgabe für unsere Feierlichkeiten Kontakt zu Sponsoren aufzunehmen. Da ja die geplanten Feierlichkeiten einen größeren finanziellen Rahmen erforderte, mussten Gelder eingeworben werden. Hier soll einmal mehr die große Unterstützung durch Reedereien und Firmen die der Schifffahrt verbunden sind, erwähnt werden. Ohne deren Unterstützung hätten wir unsere Planungen deutlich nach unten korrigieren müssen. Patronatsfest und Schifferball waren gut besucht. Lediglich die Bezirksversammlung wird von den Mitgliedern immer weniger angenommen.

Nach dem Kassenbericht stand als nächster Punkt die Wahl eines neuen Präses auf der Tagesordnung. Laut Satzung ist der jeweilige Pfarrer Präses des Sankt Nikolaus Schiffer Verein. Somit wurde Pastor Günter Bültel vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Pastor nahm die Wahl an.

Beitragsanpassung war der nächste Punkt. Der Vorstand schlug vor, die Beiträge von 17.- € auf 22.- € zu erhöhen. Die Versammlung überstimmte den Vorschlag und wünschte eine Anhebung auf 25.- €, die mit Stimmenmehrheit beschlossen wurde

Somit dürfte dem Vorstand ein wenig mehr Spielraum bei den Kosten zur Verfügung stehen.

Spenden und sonstige Ausgaben bleiben wie bisher. Rechtzeitig war eine Festschrift die Herr Norbert Tandecki erstellt hatte, fertig gestellt worden, und konnte nun zu einem Preis von 24,50 € angeboten werden. Hier betrug die Auflage 1.000 Exemplare. Die Versammlung wurde danach beendet, und man ging gemeinsam in die Sankt Martinus Kirche. Ein Festhochamt zelebrierte unser Bischof Franz Josef Bode gemeinsam mit 6 weiteren Geistlichen. Etliche Fahnenabordnungen hielten Einzug in die vollbesetzte Kirche.

Nachdem Festhochamt standen mehrere Busse bereit die die Besucher der Messe zum Hotel Hagen beförderten. Da der Festsaal voll besetzt war, hatte der Vorstand viele organisatorische Dinge zu erledigen. Mehrere Wortbeiträge und die Festrede des Staatssekretärs Joachim Werren, rundeten das Programm ab. Musikalisch unterhielt die Versammlung der Shanty Chor Haren mit stimmungsvollen Liedern.

Nach den offiziellen Begrüßungen wurde gemeinsam ein Abendessen eingenommen. Durch unser hohes Spendenaufkommen war es möglich, Speisen und Getränke kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Am Schluss der Veranstaltung sang man gemeinsam das Harener Lied. Es war schon beeindruckend wie über 500 Personen Hand in Hand das Harener Lied sang. Man kann es ein gelungenes Fest nennen, und somit konnte man zufrieden nach Hause gehen.

Dieser Festakt wird sicherlich als eine der Höhepunkte in die Vereinsgeschichte eingehen. Angekündigt wurde noch das die öffentlichen Feierlichkeiten mit befreundeten Vereinen und Verbänden am 1. Pfingsttag stattfinden wird.

Gegen 24 Uhr war dieser ereignisreiche Tag beendet.

04. Januar 2008

Generalversammlung im Vereinslokal Witte. Anwesend waren 70 Vereinsmitglieder. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Gerd Janzen wurde die Tagesordnung verlesen und genehmigt. Mit einem Gebet gedachte man der Verstorbenen 8 Mitglieder.

Der Jahresrückblick stand ganz im Zeichen unserer 100 Jahr Feier. Der Höhepunkt war bereits am 7. Januar 2007. Das nächste Highlight war die öffentliche Feier mit befreundeten Vereinen und Verbänden am 1. Pfingsttag.

Mit insgesamt 20 Fahnenabordnungen und 3 Musikkapellen ging der Festmarsch ab dem Neuen Markt über die Langestrasse an der Sankt Martinus Kirche vorbei zum neuen Yachthafen, der heute offiziell eingeweiht wurde. Im dort vorhandenen Festzelt erfolgte ein bunter Nachmittag mit etlichen Darbietungen. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch den Shanty Chor Geeste. Gegen 19.00 Uhr wurden unsere Feierlichkeiten abgeschlossen.

Als Resümee dieser Feierlichkeiten kann man sagen, dass wir stolz auf unseren Verein sein können, und uns manch auswärtiger Teilnehmer beneidet hat, was denen geboten wurde. Der weitere Verlauf des Abends lag in den Händen des Wassersport Haren.

Nach dem Kassenbericht und Ehrung der Jubilare wurde das Vorstandsmitglied Hermann Otten nach 28 Jahren Vorstandsarbeit auf eigenen Wunsch hin aus gesundheitlichen Gründen mit einem Präsent verabschiedet. Neu in den Vorstand gewählt wurde Herr Bernd Hermes, der die Wahl annahm.

Der nächste Punkt war die Neufassung der Satzung. Unser Rechtsbeistand hatte die bisherige Satzung überarbeitet und angepasst. Die Mitglieder konnten den Entwurf im Internet einsehen und eventuelle Änderungen beantragen. Nachdem die Rechtmäßigkeit gegeben war, konnte jedes Mitglied eine neue Satzung ausgehändigt bekommen. Nachdem Pastor Paquet einen Bericht über seine Arbeit im Verband vorgestellt hatte, wurde mit dem Singen des Harener Liedes die Versammlung geschlossen.

02. Januar 2009

Mit dem Schiffergruß „Allzeit Gute Fahrt“ eröffnete der 1. Vorsitzende die Versammlung. Begrüßen konnte er neben Präses Pastor Bültel den Generalpräses des Verbandes, Pastor Werner Paquet, unseren Bürgermeister, Markus Honnigfort, sowie Willy Rawe von der Meppener Tagespost. Nachdem verlesen und genehmigen der Tagesordnung gedachte man der verstorbenen 9 Vereinsmitglieder. Besonders gedachte man Vorstandsmitglied und Flaggenwart Anton Jüngerhans. Anwesend waren 76 Vereinsmitglieder. Im Jahresrückblick erinnerte der Vorsitzende an den Besuch der Generalversammlung des Verbandes in Kamp Bornhofen. Mit 8 Personen und unserer Fahne nahm man dort an der Schifferprozession entlang des Rheins teil.

Der Seniorentag führte uns im letzten Jahr nach Giethoorn, genannt Klein Venedig, in Holland. 110 Personen nahmen daran teil.

An der N D R Veranstaltung Stadt auf Zack, nahmen wir auch teil.

Nach dem Kassenbericht und den Ehrungen der Jubilare standen Vorstandswahlen an. Auf eigenen Wunsch trat unser Kassenwart Heinz Schepers nach 28 Jahren in dieser Position, zurück. Auch der Schriftführer Hermann Bartling trat nach 20 Jahren Vorstandsarbeit nicht mehr an. Hubert Boll trat nach 13 Jahren Vorstandsarbeit nicht mehr an. Somit müssen 4 Mitglieder neu in den Vorstand gewählt werden.

Mit Stimmenmehrheit wurden Engelbert Schepers, Hans Bernd Schepers, Hermann Lohmann, und Heinz Litmeyer, neu in den Vorstand gewählt. Der bisherige Vorstand mit dem 1. und 2. Vorsitzenden wurde durch Wiederwahl in Ihren Ämtern bestätigt.

Angekündigt wurde eine Busfahrt zum Landtag in Hannover. Hierzu hatte der Landtagsabgeordnete Bernd Carsten Hiebing eingeladen.

Anmeldungen würden ab sofort angenommen. Die Höchstzahl der Teilnehmer ist auf 50 Personen begrenzt.

In einem kurzen Wortbeitrag berichtete Pastor Paquet von den Sorgen des Verbandes. Da hier die Teilnehmer an den Veranstaltungen stark rückläufig sind, wird ein Überleben des Verbandes immer schwieriger.

Bürgermeister Honnigfort berichtete von der erfolgreichen Ansiedlung mehrerer Firmen am Eurohafen. Die Firma Enercon, die Flügel für Windkraftanlagen herstellt, wird ihren Betrieb dort für ca. 1.000 Arbeitsplätze errichten.

Wortmeldungen lagen nicht vor so dass die Versammlung gegen 20.15 Uhr geschlossen wurde.

08. Januar 2010

Um 18.00 Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende die Generalversammlung. Anwesend waren 66 Mitglieder. Begrüßen konnte er auch unseren Präses Pastor Bültel und Willy Rawe von der Meppener Tagespost.

Mit einem Gebet gedachte man der Verstorbenen 4 Mitglieder. Nachdem die Tagesordnung genehmigt war, gab der 1. Vorsitzende einen ausführlichen Jahresrückblick.

Am 26. März waren 49 Mitglieder unterwegs zum Landtag nach Hannover. Verbunden wurde die Fahrt mit einer Schifffahrt auf der Weser und einem gemeinsamen Mittagessen, dass in einer Gaststätte in Hameln eingenommen wurde. Nach einer Stadtführung fuhr man mit dem Bus zum Landtag.

Die Planung war so gelegt dass eine Sitzung des Landtages verfolgt werden konnte. Landtagsmitglied Bernd Carsten Hiebing ließ es sich nicht nehmen, uns höchstpersönlich durch den Landtag zu führen. In einer nahe gelegenen Gaststätte wurde noch Kaffee getrunken, bevor es wieder zurück nach Haren ging.

Der Bremer Schifferverein feierte am 25. und 26. April seine 75 Jahr Feier. Hier nahmen wir mit 4 Ehepaaren teil.

Des Weiteren beteiligten wir uns erneut an der Versammlung des Verbandes in Kamp Bornhofen. Es war der gleiche Tenor wie im letzten Jahr, dass der Verband nicht mehr überlebensfähig sei.

Zur 100 Jahr Feier des Schifferverein Elisabethfehn stellte Vorstandsmitglied Engelbert Schepers einen Kleinbus kostenlos zur Verfügung. Durch einen Zuschuss aus der Vereinskasse konnte man mit 4 Ehepaaren an den Feierlichkeiten teilnehmen.

Es folgte noch eine Fahrt nach Hamburg in das dortige Tamm Museum. Hierzu hatte der Heimatverein eingeladen.

Zu den Püntetagen im September auf den Emswiesen gestalteten die Mitglieder des Vereins das Umfeld mit. Beim Drachenbootrennen belegten wir einen ausgezeichneten 3. Platz.

Zu diversen runden Geburtstagen sowie zu 8 Goldenen und 2 Diamantenen Hochzeiten konnten wir mit einem Präsent gratulieren.

Die Kassenprüfer bescheinigten dem Kassenwart Bernd Hermes eine ordentliche und fehlerfreie Buchführung.

Zu den Mitgliederbewegungen ist zu vermelden, dass aktuell 341 Personen Mitglied im Verein sind.

Stefan Gerdelmann informierte in einem Wortbeitrag über ein Förderprogramm in der Binnenschifffahrt dass z. B. die Ausbildungsvergütung auf Antrag zu 2/3 erstattet werde. Zusätzlich werden finanzielle Hilfen für Moderniesierungsvorhaben an Motorenanlagen auf Antrag vergeben.

Da keine weiteren Wortmeldungen erfolgten, wurde die Versammlung um 20.00 Uhr beendet.

07.Januar 2011

Am 07. Januar um 18.00 Uhr fand die Generalversammlung im Vereinslokal Witte statt. Laut Teilnehmerliste nahmen 66 Personen daran teil.

Im Berichtsjahr verstarben 11 Mitglieder des Vereins. Pastor und Präses Bültel ehrte sie mit einem Gebet.

Der 1. Vorsitzende Gerd Janzen legte einen ausführlichen Bericht über die Vereinstätigkeiten im abgelaufenen Jahr vor.

Der Skat und Knobelabend war schlecht besucht, da der Wassersport Haren gleichzeitig seine Generalversammlung einberufen  hatte. Für die Zukunft sollte schon darauf geachtet werden, dass solche Termine sich nicht überschneiden.

Am 18. Mai konnte am Schifffahrtsmuseum unter großer Beteiligung vieler geladener Gäste und Sponsoren ein neuer Mast eingeweiht werden. Der bisherige Mast aus Holz, war nicht mehr standsicher und wurde durch einen Stahlmast ersetzt. Somit dürften in den nächsten Jahren keine Neuen Maßnahmen mehr anliegen.

Der Seniorentag führte uns in diesem Jahr nach Ostfriesland. Zuerst besuchte man in Papenburg das Forum Alte Werft um dann das Schulmuseum in Völlenerfehn anzusteuern, wo man in der dazugehörenden Gaststätte einen gemütlichen Nachmittag verbrachte.

Neu in unseren Angeboten war, dass der Vorstand erstmals eine Fahrradtour mit anschließendem Grillen organisiert hatte.

Die Tour ging vom Schifffahrtsmuseum an der Ems entlang am Eurohafen vorbei zur Schleuse Hüntel. Dort machte man eine kleine Trinkpause. Weiter ging es zur Wesuweer Emsbrücke wo eine Grillstation aufgebaut war.

60 Teilnehmer ließen sich die Leckereien schmecken bevor es wieder nach Haren ging. Alle waren sich einig, dass auf jeden Fall im nächsten Jahr zu wiederholen.

Die Bezirksversammlung am 9. Oktober leitete Generalpräses Paquet. In seinem Bericht konnte er mitteilen, dass die schon lange angekündigte Auflösung des Verbandes beschlossen sei.

Wir hatten aus Haren bei den vorherigen Versammlungen immer darauf gehofft, dass der Verband nicht nach 125 Jahren einfach aufgelöst werde. Leider konnten wir keine Mehrheit dafür gewinnen.

Es soll versucht werden, das Der Order, weiter erscheinen soll. Aber da haben wir erhebliche Zweifel dass es klappt. Hier stehen hohe Druckkosten an, die niemand bezahlen kann und  will.

Versucht wird, dass Der Order in Haren bei befreundeten Reedereien ausgedruckt wird und anschließend zu verteilen.

Neben etlichen Gratulationen nahm eine Abordnung an einer Schiffseinweihung teil. Ein 3.300 Ton großer Doppelhüllentanker wurde von einer Harener Reederei in Fahrt gesetzt.

Nach dem Kassenbericht und der Entlastung des Vorstandes und des Kassenwarts, wurden die Jubilare geehrt.

Laut Tagesordnung stand ein Antrag auf Satzungsänderung zur Debatte. Man hatte hier doch sehr unterschiedliche Meinungen wegen der Änderung. Vorgeschlagen wurde, dass keine Ehepartner gemeinsam im Vorstand vertreten sein dürften.

Hier konnte keine Mehrheit erzielt werden, so dass die Satzungsänderung nicht vorgenommen wurde.

Angekündigt wurde, dass eine Fahrt nach Bari in Italien geplant sei. Da hier eine Mindestteilnehmerzahl erforderlich ist, müssen die Anmeldungen abgewartet werden.

Als letzten Punkt der Tagesordnung stand ein Bericht des Leiters vom Wasser und Schifffahrtsamt Meppen, Herr Holger Giest, an. Ausführlich konnte er die geplanten Baumaßnahmen im Bereich seines Amtes erläutern. Nach Beendigung der Versammlung wurde noch ein Imbiss gereicht. Ende der Versammlung um 20.15 Uhr.

06.Januar 2012

Generalversammlung am 06. Januar 2012 im Vereinslokal Witte. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Gerd Janzen gedachte man der Verstobenen 10 Vereinsmitglieder. Darunter unsere Vorstandsmitglieder, Hubert Kiepe, und Jonny Schepers, sowie den ehemaligen Schriftführer, Hermann Bartling.

Nach dem die Tagesordnung verlesen und genehmigt war, berichtete der 1. Vorsitzende über die Tätigkeiten des Vereins.

Gleich zu Anfang des Jahres war ein Höhepunkt zu vermelden. Nach umfangreichen Baumaßnahmen wurde am 6. Februar die sogenannte Schiffer Ruhe Station eingeweiht. Auf Einladung des Sankt Nikolaus Schiffer Verein wurde die Zeremonie von unserem Bischof, Franz Josef Bode, persönlich vorgenommen.

Zahlreiche Gemeindemitglieder sowie der Shanty Chor Haren hatten es sich nicht nehmen lassen, hier anwesend zu sein.

In seiner Ansprache verwies der Bischof darauf, dass er noch nie eine Schiffer Ruhe Station eingeweiht hätte, und darum gern gekommen sei. Weiter erwähnte er, dass er bisher noch kein Schiff eingeweiht hätte, und das in Zukunft gerne mal machen würde.

Sichtlich erfreut war er über die Ehrengabe unseres Vereins, die ihm als Andenken überreicht wurde.

Bereits im März musste die geplante Busreise nach Bari abgesagt werden. Aus mir nicht näher bekannten Gründen sagten kurzfristig 20 Personen die Reise ab. Mit einer noch vorhandenen Teilnehmerzahl von 19 Personen war die Reise wirtschaftlich nicht mehr zu realisieren.

Alle gebuchten Leistungen konnten jedoch noch kostenfrei storniert werden.

Der Seniorentag wurde im Saal Witte veranstaltet. Vorstandsmitglied Bernd Hermes hatte den Shanty Chor Haselünne verpflichtet der uns standesgemäß mit Seemannsliedern unterhielt.

Die Fahrradtour hatte wie im letzten Jahr eine gute Beteiligung. Wieder waren es 60 Teilnehmer.

Im September waren Stadtratswahlen in Haren. Vom Verein wurde Bernd Hermes unterstützt, um ein Mitglied aus der Schifffahrt in den Stadtrat zu bekommen. Leider klappte es nicht. Von außen kamen unqualifizierte Einwände, so dass Bernd Hermes es nicht schaffte in den Stadtrat zu kommen.

Zu erwähnen sei hier noch das selbst der 1. Vorsitzende ins Kreuzfeuer der Politik geriet. Die gemachten Vorwürfe die seine Person betrafen, waren schlicht und einfach nicht richtig. Personen die sich hier wortreich in der Tagespresse meldeten, blieben stets im Hintergrund. Was dieser Angriff auf den Vorstand bezwecken sollte ist uns nicht bekannt, da wir nicht in der Lage waren die entsprechende Person zu ermitteln.

Erfreulich verlief dagegen das Pfarrfest mit der 100 Jahr Feier der Sankt Martinus Kirche. Bestes Wetter und ein großer Zuspruch der Bevölkerung an den Darbietungen waren ein würdiger Rahmen. Wir hatten einen kompletten Pavillon zu bewirtschaften.

Im November reisten wir mit einem Bus nach Bad Laer. Hier wurde unser ehemaliger Kaplan, Maik Stenzel, als Pfarrer in die Kirchengemeinde eingeführt.

Nach dem Kassenbericht standen Vorstandswahlen an. Hermann Schulte I trat nicht wieder zur Wahl an.

Somit wurden für die verstorbenen Vorstandsmitglieder Hubert Kiepe und Jonny Schepers die Herren Heinz Schepers-Stefan Lohmann-und Heinz Meyering neu in den Vorstand gewählt.

Der übrige Vorstand wurde durch Wiederwahl in Ihren Ämtern bestätigt.

Eine beantragte Satzungsänderung die für eine Neuregelung bei Einladungen zur Generalversammlung gilt, wurde von R A Uwe Esders vorgetragen, und zur Abstimmung gestellt. Hier wurde die Änderung mit Stimmenmehrheit angenommen.

Die Punkte Beiträge-Spenden wurden ohne Änderung genehmigt.

Ende der Versammlung um 20.30 Uhr.

04. Januar 2013

Um 18.00 Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende Gerd Janzen mit dem traditionellen Schiffergruß „Gott segne die Schifffahrt“ die diesjährige Generalversammlung im Vereinslokal Witte.

Besonders begrüßte er Präses Pastor Bültel, Pastor Paquet aus Duisburg, den 1. Vorsitzenden des Heimatverein Haren, Ulrich Schepers, sowie Willy Rawe von der Meppener Tagespost, sowie die anwesenden 65 Mitglieder. Nach dem verlesen und genehmigen der Tagesordnung gedachte man mit einem Gebet der verstorbenen 5 Mitglieder.

Der 1. Vorsitzende berichtete ausführlich über die Tätigkeiten des letzten Jahres. Der Skat und Knobelabend war mit über 50 Teilnehmern sehr gut besucht. Für den Seniorentag hatte der Vorstand das Fahrgastschiff „Amisia„ gebucht. Mit 130 Teilnehmern  war das Schiff bis auf den letzten Platz belegt. Die Akkordionspieler des Shanty Chor Haselünne unterhielt die Senioren mit stimmungsvollen Liedern.

Die diesjährige Fahrradtour mit anschließendem Grillen wurde von 74 Teilnehmern angenommen. Gutes Wetter und leckere Salate die von den Frauen der Mitglieder kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden, trugen dazu bei, dass es wieder einmal ein gelungenes Fest war.

Ein maritimer Höhepunkt waren die Püntetage im September. Bei herrlichem Wetter flanierten tausende Besucher über die Emswiesen. Mit Unterstützung von etlichen Vereinsmitgliedern waren die „Helene“ und die „Haren“ von Ihrem Platz beim Schifffahrtsmuseum in die Ems verholt wurden. Diese Veranstaltung hat sich in der Region schon einen Namen gemacht.

Das Patronatsfest am 6. Dezember wurde  wegen Bauarbeiten in den Emslanddom verlegt. Leider war die Beteiligung sehr gering, so dass die kleine Schar der Gläubigen im großen Emslanddom sich doch sehr verloren vorkam.

Dafür war das Weihnachtsfest nach langer Zeit wieder richtig gut besucht. Eine gut bestückte Tombola und eine Sonderverlosung mit Sachwerten von über 1.000.- €, und eine gute Tanzmusik trugen zum Gelingen dieses Festes bei.

Insgesamt gratulierten wir zu 3 Goldenen und einer Diamantenen sowie zu einer Silbernen Hochzeit. Eingeladen zur Silbernen hatte unser Vorstandsmitglied Hermann Lohmann und seine Frau Astrid.

 

Zu den Mitgliederbewegungen stehen den 6 Todesfällen 3 Neuaufnahmen gegenüber, so dass der Mitgliederstand 327 Personen ist.

Bernd Hermes stellte seinen Kassenbericht vor. Leider waren die Ausgaben im letzten Jahr nicht weniger geworden, so dass er der Versammlung vorschlug die Beiträge von 25.- € auf 30.- € zu erhöhen. Dieser Vorschlag wurde von der Versammlung mit Stimmenmehrheit angenommen.

In einem längeren Wortbeitrag stellte der 1. Vorsitzende des Heimatverein Uli Schepers den Heimatverein vor. Hier konnte man verfolgen was seit dem Wechsel an der Vereinsspitze sich alles verändert hatte. Zu allererst ist der enorme Anstieg der Mitglieder schon beachtlich. Der Heimatverein ist total neu aufgestellt worden. Waren in früheren Jahren 2 oder 3 Veranstaltungen im Jahr, so hat sich das grundlegend geändert. Mindestens 30 Events stehen im Jahr auf dem Programm. Entsprechend ist auch die Besucherzahl gestiegen. Der Neujahrsempfang oder die Klassiknacht werden von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Etliche Auftritte von Cover Bands stehen bei der jüngeren Generation hoch im Kurs. Und Uli Schepers versprach auch in Zukunft weiterhin neue Ideen zu entwickeln.

Da keine Wortmeldungen nach Anfrage vorlagen, wurde die Versammlung nach dem Singen des Harener Liedes geschlossen.

03. Januar 2014

Der 1. Vorsitzende Gerd Janzen eröffnete um 18.00 Uhr die Generalversammlung im Vereinslokal Witte.

Er wünschte der Versammlung noch ein Glückliches Neues Jahr.

Begrüßen konnte er unseren Präses Pastor Bültel und den Vertreter der Meppener Tagespost Herrn Gerd Mecklenborg, der zum ersten Mal an unserer Versammlung teilnahm. Der bisherige Berichterstatter Herr Willy Rawe ist leider im letzten Jahr verstorben.

Nach dem verlesen und genehmigen der Tagesordnung verlas der Schriftführer Rudolf Koormann das Protokoll der letzten Generalversammlung, das einstimmig angenommen wurde. Präses Pastor Bültel gedachte in einem Gebet der verstorbenen 9 Mitglieder des Vereins.

Anschließend berichtete der 1. Vorsitzende Gerd Janzen über das Vereinsleben des abgelaufenen Jahres.

Skat und Knobeln waren im üblichen Rahmen.

Der im Jahre 2012 gegründete Förderverein zur Erhaltung der historischen Schiffe im Schifffahrtsmuseum trat im Februar in Aktion. Die „Thea-Angela“ wurde zur Kötter Werft verholt, wo eine komplette Grundsanierung erfolgen soll. Hier waren ein paar Mitglieder des Sankt Nikolaus Schiffer Verein in einer beispiellosen Weise tätig. Das Schiff wurde von innen und außen einschließlich der Maschinenanlage überholt.

Die vor einiger Zeit in Planung genommene Maritime Meile macht gute Fortschritte. Hier waren Reinhard Wessels, Bernd Hermes, Gerd Schepers, und Gerd Janzen ständig unterwegs, um entsprechende Interessenten anzusprechen. Angedacht waren etwa 100 bis 150 Platten zu verlegen. Dazu soll eine begleitende Broschüre erstellt werden und auch ein Internetauftritt ist in Planung.

Wie es aber oft bei solchen Vorhaben ist, traten immer wieder Probleme bei der Umsetzung auf. Da die Platten die aus V A 4 Stahl gefertigt werden, in Gehwege eingebaut werden sollen, mussten Genehmigungen von Seiten der Stadt eingeholt werden. Es war auch eine bestimmte Anzahl zu beachten die in einem festgelegten Straßen verlauf eingebaut werden sollen. Dazu kam noch das deutlich mehr Platten wie geplant, eingeworben wurden.

Hier passende Lösungen zu finden stellte sich als sehr schwierig da. Die uns zur Verfügung stehenden Gelder stellten sich sehr schnell als zu gering da. Die Kosten überstiegen deutlich die von uns eingeplanten Summen.

Jetzt  wurde der 1. Vorsitzende des Heimatvereins tätig. Herr Uli Schepers verstand es, mit der Sparkasse Emsland jemand ins Boot zu holen, die bereit waren, uns finanziell zu unterstützen. Ebenso hatte die Stadt Haren signalisiert, uns bei der Verlegung der Platten zu unterstützen.

Somit konnte das Projekt Maritime Meile weiter vorangetrieben werden.

Nach dem Seniorentag der in diesem Jahr im Vereinslokal Witte stattfand, kam der nächste Höhepunkt, die Rücküberführung der restaurierten „Thea-Angela“ zum Schifffahrtsmuseum. Die zahlreichen Schaulustigen staunten, dass die „Thea-Angela“ mit eigener Kraft die Reise antrat, und auch ohne Probleme bewältigte. Ein Bootskorso begleitete sie von der Werft bis zur Schleuse Hüntel und zurück zur Schleuse 1. Hier sei nochmals den Leuten zu danken die das ermöglicht haben, unter der Leitung von Rolf Deymann das Schiff wieder fahrtüchtig zu bekommen.

Die in diesem Jahr wieder stattfindende Radtour konnte nochmals die Teilnehmerzahl steigern. Das vom Wassersport Haren zur Verfügung gestellte Gebäude am Alten Hafen erwies sich mal wieder als idealer Abschluss für das Grillen.

Für das Patronatsfest hatte Kaspar Held einen Bericht fertig gestellt das die Schiffsunglücke der Harener Flotte zum Thema hatte. Dieser Beitrag wurde zum Tag des Denkmals am Schiffer Ehrenmal schon einmal für interessierte Bürger behandelt.

Der Schifferball an Weihnachten war ganz im Gegensatz zum letzten Jahr nicht gut besucht. Der Jahresbericht endet hier.

Die folgende Kassenprüfung konnte ordnungsgemäß beendet werden. Somit stand nur noch die Ehrung der Jubilare auf der Tagesordnung. Bei den Terminen wurde bekannt gegeben, dass für den nächsten Seniorentag eine Busfahrt nach Esterwegen eingeplant ist. Ebenso steht die Fahrradtour wieder im Programm.

Die Versammlung schloss um 20.00 Uhr mit dem Singen den Harener Liedes. Anschließend wurde ein Imbiss serviert.

09. Januar 2015

Der 1. Vorsitzende Gerd Janzen eröffnete um 18.00 Uhr die Generalversammlung mit dem traditionellen Schiffer Gruß „Gott segne die Schifffahrt“. Die Versammlung antwortete mit „Gott segne Sie“

Begrüßen konnte er unseren Präses Pastor Bültel, Bürgermeister Markus Honnigfort, unseren Rechtsbeistand R A Uwe Esders, und den Vertreter der Meppener Tagespost, Herrn Gerd Mecklenborg.

Nach dem Verlesen der Tagesordnung wurde der Antrag gestellt den Tagesordnungspunkt Nr. 11 als Punkt 3 der Tagesordnung vor zu ziehen. Dem Antrag wurde statt gegeben.

Durch die öffentliche Bekanntmachung der Tagesordnung in der Tagespresse und dem Kerkenkieker wurde die Beschlussfähigkeit festgestellt.

Pastor Bültel gedachte in einem Gebet der verstorben 11 Mitglieder des Sankt Nikolaus Schiffer Verein im Berichtsjahr 2014.

Danach verlas der Schriftführer Rudolf Koormann das Protokoll der letzten Generalversammlung, dass ohne Einwände genehmigt wurde.

Danach folgte der vorgezogene Tagesordnungspunkt 11, die Ansprache des Bürgermeisters. Hier gab es viel zu berichten was sich in der Stadt Haren  in der letzten Zeit alles getan hat, und noch geplant ist. Besonders hob er die Arbeitsplatzsituation hervor. Hier ist die Stadt in Niedersachsen führend in Beschaffung neuer Arbeitsplätze. Bedingt durch eine gute Finanzpolitik konnten Schulden abgebaut werden, und gleichzeitig sehr viele Maßnahmen neu in Angriff genommen werden. Die Versammlung verfolgte aufmerksam die Ausführungen des Bürgermeisters der nach knapp einer Stunde seinen Vortrag beendete.

Es folgte der Jahresrückblick des 1. Vorsitzenden.

Am 3. Januar 2014 hielten wir unsere Generalversammlung ab. Insgesamt 54 Personen nahmen daran teil. Alle Punkte der Tagesordnung wurden zügig abgearbeitet 

Als nächster Termin stand der Skat und Knobelabend  am 07. Februar an. Die Beteiligung war mit 48 Personen sehr gut.

 

Am 18. Juni war unser Seniorentag. Diesmal hatten wir eine Fahrt nach Esterwegen in das dortige  Informationszentrum organisiert. Allerdings war die Teilnahme gegenüber den vorigen Jahren sehr gering. Im Nachhinein wurde gesagt, dass sich viele an die damalige Polenzeit erinnerten und wie mir gesagt wurde: Da will ich nichts mehr mit zu tun haben. Es ist aber nun mal Harener Geschichte und die Zeit von Maczkow gehört dazu. Dazu kam noch das auch einige Leute, die sich zwar angemeldet hatten, nicht mitgefahren sind. Somit waren wir nur 79 Personen. Da sich niemand abgemeldet hatte, mussten wir leider für die bestellten 100 Personen bezahlen.

Zur Unterhaltung hat uns die Frauengruppe des Heimatvereins Esterwegen ein paar Dönkes vorgetragen. Es war trotz allem eine sehr informative Veranstaltung. Bei der Kaffeetafel konnte jeder richtig loslegen da wir ja genug Schnittchen und Kuchen hatten, und ein paar Getränke zum nachspülen gehörten auch dazu. Somit fuhren wir mit unseren Senioren gegen 18.3o Uhr wieder nach Haren zurück.

 

Wie schon in den letzten Jahren haben wir vom Vorstand zu Fronleichnam den Altar auf der „HAREN 1“ geschmückt.

 

Am 17. August hatten wir wie schon in den letzten Jahren unsere Fahrradtour. Diesmal ging die Route an der Ems entlang-Eurohafen-Trinkpause an der Hünteler Schleuse-nochmals Trinkpause an der Wesuweer Brücke und wieder zurück zum Yachthafen am Alten Hafen. Hier hatten wir alles fürs Grillen vorbereitet. Salate wurden von den Frauen unserer Mitglieder zur Verfügung gestellt, und leckere Fleischgerichte wurden zubereitet. Die Stimmung war gut, so dass spontan das nächste Grillen angeregt wurde. Insgesamt 57 Personen nahmen an dieser Tour teil.

 

Nachdem sich alle gestärkt hatten trat man die Heimweg wieder an uns man ließ den Tag ausklingen.

 

Anfang September wurde von etlichen Vereinsmitgliedern die „THEA-ANGELA“ die „MEPPEN“ und die „AVISO“ nach Papenburg zur Landesgartenschau verholt. Es war die erste Fahrt nach der Sanierung der „THEA-ANGELA“. Alles verlief ohne Probleme. Die „THEA-ANGELA“ war ein Publikumsmagnet, weil das Schiff für Besucher begehbar ist, und die Ausstellung im Laderaum zu besichtigen war.

Wie schon mehrfach erwähnt wurde die Maritime Meile am 12. November eingeweiht. Viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens nahmen daran teil. Mit einer Ansprache des Bürgermeisters  begann der Festtag.

Herr Honnigfort stellte den Werdegang bis zu diesem Tag vor. Vertreter von Presse Funk und Fernsehen, Vertreter des Landkreis Emsland, sowie die Sponsoren, hier besonders die Sparkasse Emsland, waren beeindruckt, was hier geschaffen wurde. Die Zeitgeschichte der Harener Schifffahrt wurde hier in einzigartiger Weise dargestellt, und für die Nachwelt in sichtbarer Form dokumentiert. Hinter jeder Tafel die hier eingelassen wurde steht eine Geschichte, die auch in Textform in einer begleitenden Broschüre, sowie im Internet nachgelesen werden kann.

Für die geleistete Arbeit gebührt den Organisatoren der Maritimen Meile, die Herren Uli Schepers, Reinhard Wessels, Bernd Hermes, Gerd Schepers, und Gerd Janzen einen besonderen Dank.

Das Patronatsfest wurde mit einer hl. Messe in der Sankt Martinus Kirche gefeiert. Wir feierten die Messe gemeinsam mit der Kolpingfamilie in der Vorabendmesse um 16.3o Uhr.

Eine Kranzniederlegung am Ehrenmal folgte nach der Messe. Anschließend traf man sich zu einem kleinen Umtrunk im Vereinslokal.

Der 2. Weihnachtstag ist seit jeher für den Schifferball reserviert. Ein volles Haus hatten wir erwartet. Aber leider kamen nur ca. 85 Personen. Was auffällt ist, dass gerade Mitglieder aus der Seeschifffahrt sich hier nicht mehr beteiligen. Vielleicht wird es im nächsten Jahr besser. Eine Sonderverlosung mit Sachwerten von knapp 1.000.- € hatten wir auch organisiert. Um Mitternacht wurde noch ein Imbiss gereicht. Nach dem Singen des Harener Liedes machte man sich wieder auf den Heimweg.

 

Im Laufe des Berichtsjahres wurde mehrere Vereinsmitglieder zu runden Geburtstagen gratuliert. Eine Diamantene Hochzeit durften wir feiern. Ebenso konnte zu einer Goldenen Hochzeit und einer Silbernen Hochzeit gratuliert werden.

 

Zu Insgesamt 4 Vorstandssitzungen traf sich der Vorstand.

 

Zu den Mitgliederbewegungen ist zu sagen dass wir 2014 leider 11 Todesfälle zu beklagen hatten, jedoch auch 6 Neuaufnahmen. Diese waren Bonholt Martin 53 Jahre, Held Maximilian 18 Jahre, Kiepe Tim 17 Jahre, Lohmann Henry18 Jahre, und Pawliczek Michael 17 Jahre und Kiepe Florian 18 Jahre.

 

Leider hatten wir auch 3 Vereinsaustritte in 2014.

 

Somit haben wir einen aktuellen Mitgliederbestand von 313 Personen.

Damit bin ich nun am Ende des Jahres 2014 angekommen. Und das ist auch meine letzte Tätigkeit als 1. Vorsitzender des Sankt Nikolaus Schiffer Verein. Wie Sie sicher schon gehört haben stehe ich für eine weitere Amtsperiode nicht mehr zur Verfügung. Ich gehe schon mit ein wenig Wehmut.

Ich habe es mir lange überlegt ob ich weiter mache oder nicht. Aber ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass in 3 Jahren genau die gleiche Frage auf mich zukommt. Dann wäre ich so Gott es will 79 Jahre und somit habe ich mich entschlossen, die Generation nach mir die Geschicke des Vereins in die Hände zu legen.

Doch lassen Sie mich zurückschauen. Heute genau vor 44 Jahren am 9. Januar 1971 bin ich, damals noch bei Tinnegeiter, neu in den Vorstand gewählt worden. Vorsitzender war damals Hermann Schepers, Nordstrasse (Schauberns Härm). Wenn ich richtig informiert bin, lebt heute nur noch ein Vorstandsmitglied von damals, und zwar Bernhard Schöning, der 1 Jahr vor mir in den Vorstand gewählt wurde.

In all den Jahren habe ich etliche Höhepunkte in unserem Vereinsleben gehabt und teilweise auch mitgestaltet. Während meines Berufslebens hat man nicht ganz so viel im Vorstand mitgewirkt weil das Fahren Vorrang hatte. Ich erinnere mich jedoch gerne an gewisse Gegebenheiten die für den Sankt Nikolaus Schiffer Verein prägend waren. Sei es die Überführung der HAREN I zu unserem 75 jährigen Vereinsjubiläum. Oder 2 Jahre später die HELENE.

Als eine nicht so gute Erinnerung bleibt zu erwähnen, dass im Jahre 1978 die Aufspaltung des Vereins in Seeschifffahrt und Binnenschifffahrt erfolgte. Im Vorfeld dieser Trennung waren heftige Diskussionen über den Zweck der Aufspaltung zu hören. Ich weiß noch genau wie die Versammlung damals bei Tinnegeiter zu einem heftigen Schlagabtausch wurde. Angestrebt war damals von einigen Leuten, den gesamten Vorstand abzulösen und mit Ihren Leuten zu besetzen. Die Meinungen waren doch sehr kontrovers. Es war eine Vorstandswahl wo jedes einzelne Mitglied sich zur Wahl stellen musste. Zum Schluss stand ein neuer Vorstand, aber die angestrebten Veränderungen sind auch nicht so richtig zum Tragen gekommen.  Bis zum heutigen Tag ist es noch so, dass jeder Verein sein Eigenleben hat. Es darf sicherlich hinterfragt werden, ob das für alle drei Vereine förderlich ist.

Ein gemeinsames Winterfest wurde von unserer Seite des Öfteren angeregt, jedoch man kam sich nicht näher um hier ein gemeinsames Fest zu veranstalten. Wenn man die Beteiligung bei den Winterfesten näher betrachtet, ist folgendes festzustellen. Geladene Gäste wie Sponsoren und Gönner der Vereine stellen den größten Personenkreis der Feste. Nur mit den Mitgliedern wäre kein Fest mehr wegen der hohen Kosten zu realisieren.  Aber das kann ja noch werden, wenn alle Seiten sich bewegen, sollte das doch möglich sein. Auch in der Öffentlichkeit könnten unsere Interessen besser vertreten werden. Aber diese Aufgabe kann sich mein Nachfolger ja vornehmen.

 

Im Laufe der Jahre habe ich viele Vorstandsmitglieder kennen gelernt die sich für die Belange des Vereins einsetzten. Auch die Vorsitzenden des Vereins konnte ich bei der Arbeit unterstützten, bis ich im Jahre 1999 Stefan Gerdelmann ablöste, und selber Vorsitzender wurde. Allein in diesen 16 Jahren hat sich viel verändert. So war es vor Jahren üblich dass wir zu Schiffseinweihungen stets eingeladen wurden. Aber der Ausbau der Reedereien nahm einen so rasanten Verlauf, dass wir gar nicht alle Einweihungen hätten mitmachen können.

Der Höhepunkt in meiner Amtszeit war zweifellos unser 100 jähriges Vereinsjubiläum im Jahre 2007. Es waren eigentlich zwei große Veranstaltungen. Am 7. Januar der offizielle Teil mit Generalversammlung und Festhochamt mit unserem Bischof Franz Josef Bode.

Der Festakt fand im Saal Hagen statt, wo sich  über 500 geladene Gäste versammelten. Dann haben wir nochmals am 1. Pfingsttag mit befreundeten Vereinen einen Festumzug durch unsere Stadt veranstaltet. Zahlreiche Ehrengäste hatten es sich nicht nehmen lassen, an diesen Veranstaltungen teilzunehmen. Durch großzügige Spenden aus der Schifffahrt und der Ausrüster, konnten wir eine einmalige Feier auf die Beine stellen. Wir hatten natürlich Glück, dass gerade in diesem Zeitraum die Schifffahrt hervorragend aufgestellt war.

 

Viele befreundete Vereine waren beeindruckt von den Veranstaltungen. Eine Festschrift mit einer Auflage von 1.000 Exemplaren konnte innerhalb kürzester Zeit verkauft werden.

Es gibt aber auch Dinge die nicht so gut laufen. An erster Stelle ist der stetige Rückgang der Mitgliederzahlen. Die meisten Mitglieder, nämlich 501, wurden 1982 registriert. Von da an ging es beständig weiter zurück, so dass 15 Jahre später nur noch knapp 400 Mitglieder gezählt wurden.

Bis zum heutigen Tag ging die Anzahl der Mitglieder auf aktuell 312 zurück. Statistisch gesehen ist die größte Gruppe der Mitglieder im Alter von 50-60 Jahren mit 75 Personen, gefolgt von der Gruppe 60-70 Jahren mit 68 Personen. Aber wir haben seit zwei Jahren wieder etliche junge Leute aufnehmen können, die in der Schifffahrt Ihren Berufswunsch haben.

Ein Thema sind auch die Mitgliederbeiträge. Ich habe mir die Mühe gemacht um hier mal nach zu verfolgen, wie die Entwicklung war. Angefangen ist man mit 0,50 Pfennig Jahresbeitrag. Aber bereits 1932 zahlte man davon 50 Reichs Mark als Sterbegeld. Und 1949 gleich nach dem II Weltkrieg als das Vereinsleben wieder erwachte, bezahlte man 100 Mark Sterbegeld bei 2 Mark Jahresbeitrag und etwas über 300 Mitglieder. Heute haben wir einen Jahresbeitrag von 30.- € ein Sterbegeld von 50.- € bei auch gut 300 Mitgliedern. Was aber bei den Kosten vom Verein gezahlt werden muss ist schon beachtlich.

Zuschüsse zu Veranstaltungen gibt es von Seiten der Stadt oder vom Landkreis schon lange nicht mehr. Regelmäßig unterstützt werden wir nur noch von der OVB Haren. Seniorentage, Skat und Knobeln die teilweise über Jahrzehnte veranstaltet werden, oder Gratulationen sind Kosten die ständig nach oben gehen. Dazu fallende Mitgliederzahlen. Aber da haben alle Vereine die gleichen Probleme.

Ich will hier nicht alle guten und schlechten Sachen aufzählen. Der Vorstand bemüht sich alles im Sinne des Sankt Nikolaus Schiffer Verein zu regeln. Ich bin der Meinung, dass hier gute Arbeit geleistet wird und das geht nur, weil wir Leute im Vorstand haben, die sich immer zur Verfügung stellen. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bei Euch bedanken, dass Ihr immer zur Stelle seid, wenn es erforderlich ist. Nochmals Danke schön an Euch alle.

Somit möchte ich meinen Rückblick beenden und werde mich zurückziehen. Meinen Nachfolger wünsche ich, dass er Spaß an der Vereinsarbeit hat, und dass er weiß, dass eine gute Truppe hinter ihm steht.

Darauf folgte der nächste Tagesordnungspunkt, die Kassenprüfung. Kassenwart Bernd Hermes legte einen ausführlichen Kassenbericht vor. Die im Vorfeld von den Kassenprüfern Wilhelm Wessels und Gerd Schepers geprüften Zahlen waren ohne Einwände, und somit wurde dem Antrag auf Entlastung des Kassenwart und des Vorstand stattgegeben.

Dann kam die letzte Amtshandlung des scheidenden 1. Vorsitzenden, Ehrung der Jubilare. Neu ist in diesem Jahr das zusätzlich zu den 25 und 50 jährigen Jubilaren, die Mitglieder geehrt werden, die dem Verein 60 Jahre die Treue gehalten haben. Neben den 2 Silbernen, und 6 Goldenen waren das 4 Mitglieder, die mit einer Ehrenurkunde und einer Vereinsnadel geehrt wurden.

Die nicht mehr zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder Hermann Lohmann, Heinz Litmeyer, sowie den 1. Vorsitzenden Gerd Janzen, wurden mit einem Präsent und lang anhaltenden Beifall verabschiedet.

Als Wahleiter zur nun folgenden Vorstandswahl wurde R A Esders vorgeschlagen der die Wahlen vornahm. Für den Posten des 1. Vorsitzenden wurde Heinz Meyering vorgeschlagen. Weitere Vorschläge lagen nicht vor. Somit wurde Heinz Meyering mit Stimmenmehrheit gewählt.

Die noch zur Verfügung stehenden Vorstandsmitglieder erhielten teilweise neue Positionen. Herr Engelbert Schepers wurde zum 2. Vorsitzenden gewählt, da Hermann Schulte hier nicht mehr zur Verfügung stand. Er verbleibt aber im Vorstand. Schriftführer Rudolf Koormann und Kassenwart Bernd Hermes wurden in Ihren Ämtern bestätigt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder wurden per Blockwahl gewählt. Für die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder wurden mit Stimmenmehrheit die Herren Otto Schulte, Heiner Schepers, Gerd Schepers, und Josef Held neu in den Vorstand gewählt.

In seiner Antrittsrede bedankte sich der neue 1. Vorsitzende Heinz Meyering in das in Ihn gesetzte Vertrauen und er versprach sein bestes zu tun, zum Wohle des Vereins.

In den nun folgenden Punkten traten keine Änderungen ein so das Beiträge und Spenden weiter Gültigkeit haben.

Zum Schluss wurde das Harener Lied gesungen und der Versammlung einen guten Heimweg gewünscht. Anschließend wurde ein Imbiss gereicht.

 

Diese Chronik wurde vom Vorstandsmitglied und späteren Zeitpunkt Vorsitzenden des Sankt Nikolaus Schiffer Verein Gerd Janzen geschrieben. Für die Richtigkeit der Aufzeichnungen kann nicht garantiert werden.

Ab den Anfängen des Vereins liegen nur wenige Aufzeichnungen vor, so dass viel aus mündlichen Berichten dargestellt wurde. Erst ab Anfang der 50 Jahre liegen Protokolle, wenn auch lückenhaft vor. Ab Anfang der 80 Jahre ist alles lückenlos dokumentiert. Alle Mitgliederlisten ab diesem Zeitpunkt sind vorhanden und im Vereinsregister ordnungsgemäß eingetragen.

Ende der Aufzeichnungen im Januar 2015